Tanz & Performance - Volkstanz vs. Algorithmus

Die Pina Bausch-Stipendiatin Irina Demina zu ihrer neuer Performance

Irina Demina © radioeins/Jochen Saupe
radioeins/Jochen Saupe
Irina Demina | © radioeins/Jochen Saupe Download (mp3, 13 MB)

Volkstanz verbindet man mehr mit Trachten und folkloristischen Instrumenten, weniger aber mit Künstlicher Intelligenz. Was aber passiert wenn zwei Körper – der eine menschlich, der andere künstlich miteinander auf der Bühne tanzen?

In ihrer aktuellen Tanzperformance „KLOF. Cyperographies of Folk“ kombiniert die Pina Bausch Fellowship Stipendiatin 2021 Irina Demina Elemente des Volkstanzes von einer Tänzerin mit einem Algorithmus für maschinelles Lernen, der trainiert wurde, um eigene Volkstänze choreografieren zu können.

Es ist eine Auseinandersetzung von Tradition und Technologie, die Demina bereits in ihren letzten Arbeiten „AcT II“ (2020) und „Perpetual Myth“ (2021) geführt hat. Heute besucht uns Irina Demina live im studioeins!

"Klof" (Die Tänzerin Viktória Kőhalmi)
"Klof" (Die Tänzerin Viktória Kőhalmi) | © © Irina Demina (Fotos) & Yaron Maïm (Computeranimation)