Literatur - Solidarität mit der Friedenspreisträgerin TsiTsi Dangarembga

Wir sprechen mit der Verlegerin des Orlanda-Verlages, Annette Michael

Tsitsi Dangarembga
picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt
Tsitsi Dangarembga | © picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt Download (mp3, 12 MB)

Gegen TsiTsi Dangarembga, der Freidenspreisträgerin 2021, läuft in Simbabwe ein politisch motivierter Prozess. Ihr ist aber die Ausreise gelungen – nach Berlin. Der neu gegründete PEN Berlin hat sich gleich ihres Falles angenommen und am 26. Juni eröffnet sie die LIT:potsdam.

Tsitsi Dangarembga war auf der Shortlist des Bookerprizes, das Buch „Aufbrechen“ wurde von der BBC gewählt zu einem der "100 Bücher, die die Welt geprägt haben“. Wir sprechen über die turbulenten Ereignisse mit Annette Michael, Verlegerin des Orlanda-Verlages, bei dem auch TsiTsi Dangarembga veröffentlicht. Es ist der wichtigste Verlag für internationale Literatur von Frauen. Und TsiTsi geht es darum, in ihren Büchern die doppelte „Last" zu zeigen: Schwarz sein und Frau sein.

Wir wollen wissen, wie ein Verlag, der in Berlin Kreuzberg sitzt, an solche tollen Autorinnen kommt.