Restaurant

Nobelhart & Schmutzig und eine ungewöhnliche Preiserhöhung

Wir sprechen mit Billy Wagner

Nicht weit vom "Checkpoint Charlie" mitten im urbanen Zentrum Berlin-Kreuzbergs wird in einem Restaurant seit 2015 "brutal lokal" gekocht. Was nicht aus dem Umland kommt, landet nicht auf dem Teller.

Nobelhart & Schmutzig Team
Nobelhart & Schmutzig Team | © Caroline Prange

Das ist die Philosophie von Küchenchef Micha Schäfer im Berliner Restaurant "Nobelhart & Schmutzig". Salz, Kohle und Essig bilden die Ausnahme, aber auch die kommen zumindest aus Deutschland.

Schäfers Geschäftspartner Billy Wagner versorgt die Gäste mit Weinen, die auch nach einer eigenen Philosophie ausgewählt werden. Überhaupt bezeichnet sich das Nobelhart & Schmutzig als "das politischste Restaurant Deutschlands" zu sein.

Und deshalb gibt es jetzt auch eine politische Preiserhöhung. Seit dem 1. September sind alle Menüs 15 Euro teurer. Denn das Nobelhart & Schmutzig will ab sofort seine Praktikant*Innen so benzahlen, dass unabhängig von Steuerklasse oder Anstellungsverhältnis ein Mindestlohn hängenbleibt.

Billy Wagner wird uns erklären, für wen sich das auf Dauer rechnet.

Nobelhart & Schmutzig Team
Caroline Prange
Download (mp3, 22 MB)