Foto Ausstellung

Mila Teshaieva

Die Fotokünstlerin im Gespräch

Kurz nach Beginn des Krieges gegen die Ukraine im Februar 2022 ist die in Berlin lebende Künstlerin Mila Teshaieva in ihre Heimatstadt Kyjiw gereist. Das dabei entstandene Tagebuch, das zuerst auf der Internetplattform dekoder.org veröffentlicht wurde, enthält persönliche Aufzeichnungen der ersten Kriegsmonate in Bild und Wort.

Mila Teshaieva © radioeins/Jochen Saupe
Mila Teshaieva | © radioeins/Jochen Saupe

Beginnend mit den ersten Kriegstagen, in denen die russischen Truppen Kyjiw einkesselten und Menschen in Panik flohen, bis hin zu den letzten Apriltagen, in denen die erdrückenden Folgen der Kriegsverbrechen in der Region um die Hauptstadt Kyjiw entdeckt wurden, dokumentiert Mila Teshaieva das Leben im Krieg, das sowohl von Zerstörung als auch von Zusammenhalt und Widerstand geprägt ist.

Die Ausstellung wird am 24.6. eröffnet, wir sprechen mit Mila über das, was sie zeigt – und auch über das, was krass ist, um ausgestellt zu werden.

Mila Teshaieva © radioeins/Jochen Saupe
radioeins/Jochen Saupe
Download (mp3, 17 MB)