Interview - Menschen zum Tanzen bringen

Choreografin Canan Erek im Porträt

Canan Erek
Miriam Tamayo
Canan Erek | © Miriam Tamayo Download (mp3, 14 MB)

„Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren!“ - der viel gerühmte Pina Bausch Film von Wim Wenders zitiert die wahrscheinlich bedeutendste deutsche Tänzerin des vergangenen Jahrhunderts. Diese unbedingte Dringlichkeit zu tanzen teilt die Berliner Tänzerin und Choreografin Canan Erek mit ihrem großen Vorbild Pina Bausch...

Wegen Bausch zog Erek aus der Türkei nach Deutschland, um beo Pina Bausch Tanz und Choreografie zu studieren. Neben vielen Projekten widmet sich Canan Erek vor allem Jugendlichen. Einerseits zappeln Jugendliche gerne bekannte TikTok Moves, andererseits fühlen sich viele Pubertierende in ihrem Körper nicht zu Hause.

Dabei schafft Tanz so vieles: Anspannungen und Stress abzubauen, sich auszudrücken, Ängste zu überwinden.

Wie man Jungendliche zum Tanzen bringt und welches Geschenk Tanz für junge Menschen in schwierigen Lebenslagen sein kann, darüber sprechen wir mit Canan Erek, künstlerische Leiterin von PURPLE – Internationales Tanzfestival für Junges Publikum.