Filmpremiere - Ich brauche eine Genie - Der Film

Wie Musikerinnen in Grrrlmany gegen das Macho-Biz kämpfen

Ich brauche eine Genie #16 - Der Film
Bohemian Strawberry
Ich brauche eine Genie #16 - Der Film | © Bohemian Strawberry Download (mp3, 16 MB)

Der Film porträtiert eine Szene, die sich rund um die Festival-Reihe "Ich brauche eine Genie" (in der Kantine am Berghain) gebildet hat. Und mit ihr das gleichnamige, just erschienene und überraschend erfolgreiche Songbook, das Songtexte von 70 female* Acts enthält.

In dem Film geht es um Leute, die tatsächlich noch an das Freiheitsversprechen von Rock`n Roll, HipHop, Folk, Industrial, Soul und auch Pop glauben. Und die dabei die Idee von Solidarität nicht verloren geben.

Sie schreiben ihre Lieder selber und bestechen durch mutige Live-Performances. Dabei bestehen sie auf Pop-Feminismus und auf Individualismus, gehören verschiedenen Genres an; sind widerborstig und zärtlich, geheimnisvoll, lustig, queer, laut, leise, gekonnt.

Sowohl die Reihe als auch das Buch und der Film wurden kuratiert und erfunden von den Grether-Schwestern, die als Vordenkerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland gelten: nicht nur als Musikerinnen mit ihrer schwebend-galaktischen Rock-Chanson Band The Doctorella; sondern auch als Pop-Journalistinnen, Roman-Schriftstellerinnen und politische Aktivistinnen.

Die Online-Premiere des Film wird am 28. Dezember um 20 Uhr auf www. ichbraucheeinegenie.de gezeigt und Soli-Tickets gibts für 4-8 €.

Ich brauche eine Genie #16 -Der Film
Ich brauche eine Genie #16 -Der Film | © Bohemian Strawberry