Sachbuch

"Schöner Neuer Himmel. Aus dem Militärlabor des Ostens"

Wir sprechen mit der Autorin Ines Geipel

Die Idee war so ambitioniert wie anmaßend: den Kommunismus auch im All real werden zu lassen. Doch der menschliche Körper ist für ein dauerhaftes Leben im All schlecht gerüstet...

Schöner neuer Himmel von Ines Geipel
Schöner neuer Himmel von Ines Geipel | © Klett Cotta

Um einen "Körper mit optimaler Normierung" zu kreieren, wurde ab den 70er Jahren im Osten in hochgeheimen Laboren geforscht, beschreibt Ines Geipel in ihrem neuen Buch. Was surreal klingt, findet sich belegt in den Akten des ostdeutschen Militärs, aber auch bei denen, deren Körper zum Material dieses Staatstraumas gemacht wurden.

Der Neue Mensch im All galt im Weltraumprogramm der Sowjetunion als absoluter Leitstern und löste in der DDR zwischen 1972 und 1989 eine gründliche Forschungstätigkeit aus.

Ines Geipel hat darüber jahrelang recherchiert. Ihre Ergebnisse stellt sie heute im Studioeins vor.

Ines Geipel
Ines Geipel | © radioeins/Jochen Saupe