"Melissa kriegt alles"

René Pollesch eröffnet Spielzeit am Deutschen Theater

"Melissa kriegt alles"

Im April sollte René Pollesch eine Premiere und Uraufführung am Deutschen Theater feiern, die dann leider ausfallen musste. Das Stück haben er und sein Team dann erstmal in die Schublade gesteckt.

Szenenbild vom Stück "Melissa kriegt alles" von René Pollesch am Deutschen Theater. © Ute Schall
Szenenbild vom Stück "Melissa kriegt alles" von René Pollesch am Deutschen Theater. | © Ute Schall

Mitten im Corona-Lockdown hat René Pollesch dann ein ganz neues Stück erarbeitet, mit Abstand und ohne Körperkontakt: "Melissa kriegt alles". Es geht um Hypnose, HartzIV, Bio-Eier aus dem Supermarkt und überhaupt das ganze schrille Leben.

Über "Melissa kriegt alles" sprechen wir im Frannz-Sommergarten mit den Ensemble-Schauspieler*innen Kartin Wichmann und Jeremy Mockridge.