Theater Premiere

"Keine Mehr" - Bühne für Menschenrechte

Wir sprechen mit Serpil Erdik und Nanette Fleig

Seit 2008 steht Bühne für Menschenrechte für dokumentarisches Theater mit hohem politischem Anspruch. Im Fokus stehen die Geschichten von Menschen, deren Menschenrechte mit Füssen getreten wurden...

Keine Mehr
Keine Mehr | © Radar Squat

Dazu haben sich die Theatermacher*innen ein großes Netzwerk aus Künstler: innen und vielen Menschen, die politisch aktiv sind gegen Rassismus, Sexismus und anderen Formen von Unterdrückung. So erschienen bis jetzt die erfolgreichen Stücke "Asyl Monologe", "Asyl Dialoge" und die "NSU Monologe".

Im neuen dokumentarischen Theaterstück "Keine Mehr" geht es um Gewalt gegen Frauen. Die Geschichten von Gewalterfahrungen von drei Frauen* stehen im Zentrum, die trotz jahrzehntelanger Kämpfe der Betroffenen immer noch nicht gehört wurden. Das Stück ist aber kein Bericht über Opfer von Gewalt, sondern der Stoff wurde zusammen mit betroffenen Frauen* gemeinsam entwickelt.

Darüber sprechen wir mit Serpil Erdik und Nanette Fleig.