Di 25.01.
2022
19:08

Literatur

"Heul doch nicht, du lebst ja noch"

Wir sprechen mit der Autorin Kirsten Boie

Die preisgekrönte Bestseller Autorin Kirsten Boie über ihren bewegenden Jugendroman „Heul doch nicht, du lebst ja noch“ und die Kunst, wie man als Geschichtenerzählerin beim Leser den Funken Hoffnung nie erlöschen lässt.

Heul doch nicht, du lebst ja noch von Kirsten Boie
Heul doch nicht, du lebst ja noch von Kirsten Boie | © Oetinger

Hamburg, Frühsommer 1945. Der Krieg ist gerade vorbei, die Bevölkerung versucht zwischen Ruinen und in zerbombten Häusern zu überleben. Jakob, dessen Mutter in einem der letzten Transporte nach Theresienstadt geschafft wurde, wartet in einem Versteck auf einen ehemaligen Nachbarn, der ihn die vergangenen Wochen mit Essen versorgt hat. Der taucht aber nicht mehr auf. Jakob muss seinen Unterschlupf verlassen und erfährt, dass der Krieg vorbei ist. Er trifft auf Traute, die Tochter eines Bäckers, und stiehlt ihr heimlich das Brot, das sie für die Jungs auf der Straße als Bestechung mitbringt, damit sie mit ihr Fußball spielen. Unter ihnen ist Hermann, der immer noch seine HJ-Uniform trägt und sich um seinen im Krieg verkrüppelten Vater kümmern muss.

Die preisgekrönte Bestseller Autorin Kirsten Boie über ihren bewegenden Jugendroman „Heul doch nicht, du lebst ja noch“ und die Kunst, wie man als Geschichtenerzählerin beim Leser den Funken Hoffnung nie erlöschen lässt.