Alles andere als pille-palle

Mobbing

Kinderbücher mit Wiebke Keuneke

Leider kommt es viel zu häufig vor, dass Kinder in der Schule – oder sogar schon im Kindergarten geärgert, ausgeschlossen – vielleicht sogar gemobbt werden.

Collage mit den Buchcovern von: "Tomatenrot – oder Mobben macht traurig", "Du gehörst (nicht) dazu!", "Die Bestimmer" sowie "Pass bloß auf deinen Daumen auf!" © Edition Pastorplatz/Beltz/Coppenrath/atlantis
Collage mit den Buchcovern von: "Tomatenrot – oder Mobben macht traurig", "Du gehörst (nicht) dazu!", "Die Bestimmer" sowie "Pass bloß auf deinen Daumen auf!" | © Edition Pastorplatz/Beltz/Coppenrath/atlantis

Wiebke Keuneke stellt Kinderbücher vor, die das Thema "Mobbing" beleuchten.

Collage mit den Buchcovern von: "Tomatenrot – oder Mobben macht traurig", "Du gehörst (nicht) dazu!", "Die Bestimmer" sowie "Pass bloß auf deinen Daumen auf!" © Edition Pastorplatz/Beltz/Coppenrath/atlantis
Edition Pastorplatz/Beltz/Coppenrath/atlantis
Download (mp3, 4 MB)

Das erste Buch, das Du vorstellst, heißt: „Du gehörst nicht dazu!“ – Ein Bilderbuch über Mobbing im Kindergarten (Coppenrath).


Und genau darum geht’s. In einer - für Kinder ab 5 Jahren - sehr nachvollziehbar erzählten Geschichte, über Situationen, die sie auch kennen, wird – auch für die Eltern und Erzieher - deutlich gemacht – es gibt einen Unterschied, wenn man mal geärgert wird – oder wenn ein Kind systematisch ausgeschlossen wird. Besonders schlimm war für meinen Großen als klar wurde, dass der eigentlich beste Freund von dem gemobbten Kind irgendwann auch gegen ihn stellt, weil er es sich nicht mit dem – ich sag jetzt mal – Aggressor verscherzen will.

Ich nehme jetzt mal an, dass sich die Geschichte gut auflöst...!?


Ja, und zwar liest man einerseits, wie die Erzieherin mit der Situation umgeht und es gibt aber auch am Ende des Buches Spiele und Hinweise, wie betroffene Kinder und ihre Eltern mit so einer Situation umgehen können.

Das klingt ja schon mal nach einem guten Rundumpaket. Das zweite Buch, heißt „Die Bestimmer“ (Beltz & Goldberg). Wird da jetzt die Täterseite beschrieben?


Tatsächlich zeigt das Buch sehr interessant auf, wie sich bestimmte Dynamiken entwickeln können – und wie aus der Gruppe derjenigen, „die nicht mitmachen dürfen“ – wie es im Buch heißt, auf einmal auch Bestimmer werden können. Wenn man das so vorliest – perfekt für so 6 bis 7-jährige und die dann immer beteuern, „wie gemein ist das denn“, wie fies von den Bestimmern, das würde ich nie machen mit meinen Freunden – und wie nachdenklich es sie zurücklässt als am Ende des Buches „die Anderen“ dann die Bestimmer werden. Spannendes Experiment.

Beim nächsten Buch bin ich wirklich gespannt, denn es heißt „Pass bloß auf Deinen Daumen auf“ (Edition Pastorplatz) – es zeigt ein Mädchen auf einer roten Bank, dass auf ihre Daumen guckt.


Das Buch sorgt gerade für Furore, denn es wird kontrovers diskutiert.

Eigentlich ja das Beste, was einem Buch passieren kann.


Ja, absolut. Also es geht darum, dass ein Mädchen in der Schule immer von einer Gruppe älterer Jungs geärgert wird, also sie schmeißen ihre Hefte und Pausenbrote in den Müll und sie fürchtet sich so sehr, dass sie sich in der Pause immer im Klo einschließt. Bis die Jungs ihr sogar davor auflauern. Daraufhin vertraut sie sich endlich ihrem Opa an, der - jetzt kommt's - früher mal Boxer war. Und er bringt seiner Enkelin das Boxen bei.

Und jede weiß, wie sehr man dabei auf seinen Daumen aufpassen muss.


So siehts aus. Aber, was ich vorhin meinte, die Meinungen gehen auseinander: es gibt eine Fraktion, die sagt, das geht doch gar nicht, man kann doch nicht Gewalt als Lösung verkaufen. Ich will das Ende nicht ganz verraten, nur soviel: der Opa sagt einmal den schlauen Satz: „Man gewinnt, wenn man seine Angst besiegt. Auch beim Boxen.“ Das Buch hat bei meinem Großen dazu geführt, dass er ganz oft vor und zurückgeblättert hat, um zu Vergleichen. Also ich kann es nur empfehlen – und auch ich bzw. wir hier sind ausgesprochene Pazifisten.

Es gibt noch ein Buch, das ich mit auf die Liste setze, quasi ein Klassiker zum Thema Mobbing, schon ein bisschen älter aus dem Jahr 2014: „Tomatenrot – oder Mobben macht traurig“ (Atlantis Verlag) – und dazu gibt es sogar Begleitmaterial zum Download.

Bücherliste:

  • Jan De Kinder: "Tomatenrot – oder Mobben macht traurig", atlantis

  • Antje Szillat und Marion Goedelt: "Du gehörst (nicht) dazu!", Coppenrath

  • Lisen Adbåge: "Die Bestimmer", Beltz & Gelberg

  • Elena Prochnow: "Pass bloß auf deinen Daumen auf!", Edition Pastorplatz