Alles andere als pille-palle - Bücher zum Thema "Flucht"

Kinderbücher mit Wiebke Keuneke

Illustration aus dem Buch "Ramas Flucht" von Nizar Ali Badr und Margriet Ruurs © Gerstenberg
Gerstenberg
Illustration aus dem Buch "Ramas Flucht" von Nizar Ali Badr und Margriet Ruurs | © Gerstenberg Download (mp3, 5 MB)

Wiebke Keuneke stellt uns Kinderbücher zu herausfordernden Themen vor und versucht sich daran zu orientieren, was gerade in die Zeit passt. Und so traurig es ist: Es sind die Nachrichten aus Afghanistan und die Bilder von Tausenden Menschen, die einfach nur weg wollen, die diese Woche das Thema bestimmen - Kinderbücher zum Thema "Flucht"

Wiebke Keuneke: Auch wenn Kinder diese dramatischen Bilder gar nicht selber im Fernsehen sehen, weil sie z.B. noch keine Kindernachrichten schauen, dennoch bekommen sie mit, was da los ist. Sei es durch das Radio beim Frühstück oder weil sich ihre Eltern darüber unterhalten, der Schock und das Entsetzen ist ja so groß, dass es wirklich in aller Munde ist. Auch schon mit Kindern im Alter von 5/6 Jahren kann man über diese großen Themen sprechen.

Kinderbücher "Kein Platz für uns" und "Eine wiese für alle"
Kinderbücher "Kein Platz für uns" und "Eine wiese für alle" | © Keuneke

Zum Beispiel mit dem Buch „Eine Wiese für alle“ aus dem Klett Kinderbuch Verlag. Da geht es um ein einzelnes Schaf im aufgewühlten Meer, was vor den Wölfen in seinem Land flieht und an einen Felsen kommt mit einer grünen Wiese und vielen Schafen darauf. Die sind auch zuerst besorgt und wollen dem Schaf, das gleich ertrinkt, helfen, aber als klar wird, dass das bedeutet, dass das Schaf mit hoch auf ihre Wiese kommt, entscheiden sie sich gegen Taten und schließen mitleidig die Augen, um nicht sehen zu müssen, wie das Tier im Wasser stirbt. So weit, so schockierend für meinen 6-jährigen, dem ich es vorgelesen habe. Nach 4 pechschwarzen Seiten geht die Geschichte weiter mit der Frage an den Leser, ob sie helfen wollen. Und Fritz war richtig erleichtert, dass er diese Chance bekommen hat. Klingt vielleicht mit Schafen und Wiese total banal, aber eigentlich geht es um Menschlichkeit und darüber, dass wir entscheiden, wo sie endet.

Sophia Wetzke: Klingt nach einer sehr verständlichen Metapher.

Wiebke Keuneke: Richtig, deswegen funktionieren diese Bücher auch so gut. „Kein Platz für uns“ (Annette Betz Verlag) wartet dafür auch mit einem dramaturgischen Trick auf. Liest man das Buch in die eine Richtung geht es um wütende Robben, die sagen auf ihrer Sandbank sei kein Platz für andere. Blättert man aber rückwärts durch das Buch erlebt man zwei Roben in Lebensgefahr auf der Suche nach einer neuen Heimat. Und es wird klar, wie relativ „es gibt keine Platz mehr“ überhaupt ist. Unter dem Aspekt, dass demnächst ja hoffentlich die Kinder der Geflüchteten in die Schulen und Kindergärten kommen, finde ich es sinnvoll mit unseren Kindern darüber zu sprechen, was Aufnehmen und Ausschließen bedeutet.

Sophia Wetzke: Absolut. Das sind ja jetzt zwei Bücher, die allgemein auf jederlei Flucht bzw. Asyl eingehen. Hast Du auch Tipps für Bücher, die konkreter auf ganz spezielle Konflikte eingehen?

Kinderbücher zum Thema "Flucht"
Kinderbücher zum Thema "Flucht" | © Keuneke

Wiebke Keuneke: Konkret jetzt auf diese Lage in Afghanistan nicht, aber viele der Kinderbücher, die zum Thema „Flucht“ in den letzten 5/6 Jahren entstanden sind, beziehen sich auf den Syrien-Konflikt, manchmal ganz explizit wie in „Ramas Flucht“ (Gerstenberg Verlag) oder „Bestimmt wird alles gut“ von Kirsten Boie (Klett Kinderbuch Verlag), einige sagen es aber nicht so explizit sondern beschreiben die unterschiedlichen Etappen der Flucht. (Wie z.B. „Die Flucht“ aus dem Nord/Süd Verlag oder „Flucht“ Hanser Verlag). Da wird beschrieben, was es eigentlich bedeutet nachts voller Angst ein paar Sachen packen zu müssen, während umsie herum geschossen wird, in Autos, LKWs, auf Booten, tagelang zu Fuß unterwegs zu sein, immer in der Angst, dass etwas passiert, immer in der Ungewissheit, ob sie jemals zurückkommen und auch, wie sie wohl in dem neuen Land aufgenommen werden. Ich finde schon, dass man auch Kindern im Grundschulalter diese ja sehr behutsam erzählten Geschichten zumuten kann. Wichtig ist, dass man die Kinder mit ihrem neuen – oft ja bedrückendem - Wissen nicht alleine lässt sondern dann mit ihnen weiter bespricht und vor allem so eine „Selbstwirksamkeit“ deutlich macht, heißt, dass sie nicht hilflos zugucken müssen sondern selber – ihn ihren Möglichkeiten – helfen können, also: freundlich sein zu den neuen Mitschüler*innen, helfen, wenn sie etwas noch nicht auf Deutsch verstehen, sie mitspielen lassen etc. Dadurch empowered/ermächtigt man die Kinder und lässt sie nicht ohnmächtig und traurig zurück.

Kinderbücher zum Thema "Flucht"
Kinderbücher zum Thema "Flucht" | © Keuneke

Sophia Wetzke: Alle Deine Buchtipps stellen wir auch online – plus noch ein paar weitere für ältere Kinder, die dann schon eher in Romanform geschrieben sind. Zwei Bücher seh ich aber noch mit den schönen Titeln „Der Anfang“ und „Frieden“

Kinderbuch "Der Anfang"
Kinderbuch "Der Anfang" | © Keuneke

Wiebke Keuneke: Die Namen sind Programm. Ich wollte gerne hoffnungsvoll enden. In „Der Anfang“ (Bohème Verlag“) geht es um diesen einen Moment, in dem Menschen auf der Flucht trotz aller Trauer und Widrigkeiten auf einmal feststellen, dass sie es geschafft haben und wenigstens noch am Leben sind. Ein ganz zarter, zerbrechlicher Augenblick wird da beschrieben. Und wer ein Stückchen „Frieden“ (Nord/Süd Verlag) verschenken möchte, macht das am besten mit diesem Buch. Eine Mischung aus Kunstwerk und Poesie, das aufzeigt, wie wichtig der Frieden im Kleinen ist damit auch der große Frieden möglich ist.

Frieden von Baptiste & Miranda Paul
Frieden von Baptiste & Miranda Paul | © NordSüd Verlag