Berlinale | Panorama Dokumente

Searching Eva

Seit sie 14 war, hält Eva Privatsphäre für altmodisch. Mit unglaublicher Konsequenz lebt sie ihr Leben öffentlich und online, ständig kommentiert von ihren Fans. Ihre konservative Heimat in einer italienischen Kleinstadt und die Probleme der Eltern hat sie mit 17 Jahren auf der Suche nach Freiheit hinter sich gelassen.  

Wie viele Suchende ist sie in Berlin gelandet, wo sie als ewige Zwischenmieterin aus zwei großen Koffern lebt. Ihr unkonventionelles Leben und ihre offenen Bilder und Texte darüber wirken auf ihre Tumblr- und Instagram-Follower wie ein inspirierender Film, der mehr Handlungsstränge und Höhepunkte bereithält als jede Daily Soap. Eva ist nie fertig, ihr Leben steht nie still, denn sie erfindet sich stets aufs Neue: als Model, als Feministin, als queere Autorin oder als selbstbestimmte Sexarbeiterin. Ein starker Debütfilm, der zeigt, wie eine junge Angehörige der digitalen Generation ihre fragmentierte Persönlichkeit als öffentliches Spektakel inszeniert. Identität ist für Eva wie Mode, sie kann sie nach Lust und Laune wechseln. Ein Einblick in eine Welt, in der eine Kamera selbst beim Sex überhaupt kein Problem ist.
Quelle: Berlinale

Volker Wieprecht sprach mit der Regisseurin Pia Hellenthal.