Stand der Dinge

Mutmaßlicher NSU 2.0 Verfasser in Berlin gefasst

Die Polizei hat in Berlin einen 53-jährigen deutschen Tatverdächtigen festgenommen, der für die rechtsextremen Drohmails verantwortlich sein soll, die mit NSU 2.0 unterzeichnet wurden. Bisher wirft die Festnahme mehr Fragen auf als sie beantwortet.

Polizeiauto © radioeins/Chris Melzer
Polizeiauto | © radioeins/Chris Melzer

In Berlin ist der mutmaßliche Verfasser von rechtsextremen Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0" festgenommen worden.

Das teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Hessische Landeskriminalamt mit. Der 53-Jährige stehe im dringenden Verdacht, seit August 2018 bundesweit mehr als 100 rechtsextreme Droh-Schreiben mit dem Absender "NSU 2.0" an Personen des öffentlichen Lebens – darunter Anwält*innen, Künstler*innen und Politiker*innen – verschickt zu haben. Bei der Durchsuchung der Wohnung des erwerbslosen Mannes wurden zahlreiche Datenträger sichergestellt.

Der Fall hat letztes Jahr zu einem Skandal bei der hessischen Polizei geführt. Auf Polizeicomputern wurden Adressen von den Menschen abgerufen, die später Drohbriefe bekommen haben. Ob der jetzt Festgenommene Hilfe bei der Polizei hatte, wird untersucht.

Heike Borufka vom Hessischen Rundfunk berichtet darüber.

Polizeiauto © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer
Download (mp3, 5 MB)