Story im Ersten

Mafia-Kolonie Ostdeutschland - Der blinde Fleck der Deutschen Einheit

Heute Abend im Ersten und in der ARD Mediathek

Am 3. Oktober 1990 wird das geteilte Deutschland wiedervereinigt. Für die ostdeutschen Bundesländer beginnt eine Zeit großer Umbrüche. Der neue Markt lockt jedoch nicht nur Investoren und Konzerne an, auch organisierte Kriminalität sickert verdeckt in die neuen Länder ein - darunter die italienische Mafia.

Story im Ersten: Mafia-Kolonie Ostdeutschland. Der Pilgerort Di Polsi ist der heilige Ort der kalabrischen Mafia. Hier soll es Treffen der Clanchefs gegeben haben.
Ein Reporterteam des MDR und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat die knapp 30 Jahre lange Geschichte der italienischen Mafia in Ostdeutschland nachgezeichnet. | © MDR/Axel Hemmerling

Besonders eine der gefährlichsten und mächtigsten Gruppen setzt sich dort fest: die kalabrische 'Ndrangheta. Über die folgenden Jahrzehnte wird sie ein großes Firmen- und Restaurantnetzwerk aufbauen, das sich nicht nur über die neuen Bundesländer erstreckt, sondern weit über Deutschland hinausreicht, das Teil der weltweiten kriminellen Strukturen der Mafia wird und dabei offenbar vor allem einem Zweck dient: der Geldwäsche.

Ein Reporterteam des MDR und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat die knapp 30 Jahre lange Geschichte der italienischen Mafia in Ostdeutschland nachgezeichnet.

Die Story im Ersten "Mafia-Kolonie Ostdeutschland" läuft heute Abend im Ersten. Einer der Autor*innen ist Ludwig Kendzia, mit ihm wird sich Frauke Oppenberg unterhalten.

Story im Ersten: Mafia-Kolonie Ostdeutschland. Der Pilgerort Di Polsi ist der heilige Ort der kalabrischen Mafia. Hier soll es Treffen der Clanchefs gegeben haben.
MDR/Axel Hemmerling
Download (mp3, 5 MB)

(Quelle: MDR/ Das Erste)