Machtkampf in Venezuela

Maduro offen für Gespräch mit Opposition

In den festgefahrenen Machtkampf in Venezuela kommt möglicherweise Bewegung.

Protest gegen Venezuelas Präsidenten Maduro © AP Photo/Manu Fernandez
Protest gegen Venezuelas Präsidenten Maduro | © AP Photo/Manu Fernandez

In Venezuela liefern sich Maduro und Oppositionsführer Guaidó seit Wochen einen Machtkampf. Guaidó hat sich selbst zum Übergangspräsidenten ernannt. Deswegen hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen ihn eingeleitet. Das Oberste Gericht belegte Guaidó bereits mit einer Ausreise-Sperre. Außerdem ließen die Richter die Konten des Oppositionsführers einfrieren.

Unterdessen hat hat Parlamentschef Guaidó die EU-Staaten aufgefordert, nach dem Vorbild der USA Sanktionen gegen Maduro zu verhängen. Guaidó sagte der ARD, Venezuela sei eine Diktatur und das Regime korrupt; es müsse Druck geben.

Nancy Fischer sprach darüber mit Sabine Kurtenbach, der Kommissarischen Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien.

Protest gegen Venezuelas Präsidenten Maduro © AP Photo/Manu Fernandez
AP Photo/Manu Fernandez
Download (mp3, 5 MB)