China

Rund eine Million Menschen mit Test-Covid-Impfstoff geimpft

In China sind bereits rund eine Million Menschen mit einem Test-Covid-Impfstoff behandelt worden. Ein Sprecher des staatlichen Herstellers Sinopharm erklärte in chinesischen Medien, dass es bisher zu keinen schweren Nebenwirkungen gekommen sei. Wie gründlich der Impfstoff wirkt ist noch unklar. ARD-Korrespondent Steffen Wurzel berichtet darüber aus Shanghai.

Eine Frau wird geimpft © dpa/Christoph Schmidt
In China berichten Staatsmedien bereits seit Wochen über Impfungen bestimmter Bevölkerungsgruppen | © dpa/Christoph Schmidt

In China werden schon seit Monaten Menschen testweise gegen Covid19 geimpft, mit unterschiedlichen Präparaten verschiedener Unternehmen. Eine der Firmen, das staatliche Unternehmen Sinopharm, hat nun erste Zahlen darüber veröffentlicht. Firmenmanager Liu Jingzhen sprach von rund einer Million Menschen, die bereits mit einem Sinopharm-Wirkstoff geimpft worden seien. Schwere Nebenwirkungen seien bisher nicht bekannt geworden, betonte Liu.

Bei den Menschen, die geimpft wurden, handelt es sich unter anderem um Staatsangestellte sowie um Studierende und Geschäftsreisende, die in den vergangenen Wochen ins Ausland reisen mussten. Ob der Sinopharm-Impfstoff und die Präparate anderer chinesischer Unternehmen wirklich wirken und wie effizient sie sind, ist noch nicht bekannt.

ARD-Korrespondent Steffen Wurzel berichtet darüber aus Shanghai.

Eine Frau wird geimpft © dpa/Christoph Schmidt
dpa/Christoph Schmidt
Download (mp3, 5 MB)


Wissenschaftliche Daten darüber wurden in China bisher nicht veröffentlicht. Ihre offiziellen Covid-Impfstudien führen die chinesischen Pharmaunternehmen nicht in China durch, denn landesweit gibt es seit Monaten so wenige Neuinfektionen, dass sich Testpersonen ohnehin kaum anstecken können. Die Studien werden deswegen in Ländern gemacht, in denen die Ansteckungsgefahr höher ist, unter anderem in Peru, Argentinien und Ägypten.