Hilfe für Hochwassergebiete

Bund beschließt Soforthilfe von 200 Millionen Euro

Der Bund wird nach der Hochwasser-Katastrophe der vergangenen Woche eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro bereitstellen. Das teilte Finanzminister Scholz (SPD) nach der heutigen Kabinettssitzung mit. Weitere 200 Millionen würden von den Ländern bereitgestellt.

Mikrofon mit radioeins-Hintergrund © radioeins
Mikrofon mit radioeins-Hintergrund | © radioeins

Die Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz hat jetzt schon so viel menschliches Leid verursacht - und es ist noch nicht vorbei. Mittlerweile sagen die Einsatzkräfte: wer jetzt noch vermisst wird, den werden wir wohl nicht mehr lebend finden. Eine menschliche Katastrophe und eine, die Sachschäden in Milliardenhöhe verursacht - das Ausmaß ist noch gar nicht absehbar.

Heute hat die Bundesregierung eine erste Soforthilfe von 200 Millionen Euro für Schäden in den Hochwassergebieten auf den Weg gebracht. Mittel in derselben Höhe sollen die betroffenen Länder beisteuern, so dass insgesamt bis zu 400 Millionen Euro bereitstehen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) machte deutlich, dass der Bund bei Bedarf auch mehr Geld zur Verfügung stellen werde

Dazu Martin Polansky aus dem ARD-Hauptstadtstudio.