Förderprogramm

Berlin hinkt beim "Digitalpakt Schule" hinterher

Vor über einem Jahr hat der Bund beschlossen, den Schulen dabei zu helfen, den Unterricht digitaler zu gestalten. Für den "Digitalpakt Schule" wurden fünf Milliarden Euro Fördergeld bereit gestellt. Wenn man das mal runterrechnet, sind das etwa 120.000 Euro für jede Schule in Berlin.

Schüler sitzen vor einem Laptop © dpa/Sebastian Kahnert
Schüler sitzen vor einem Laptop | © dpa/Sebastian Kahnert

Wie jetzt klar wird, geht die Digitalisierung aber nur schleppend voran. Aus einer Antwort auf eine Anfrage des Berliner CDU-Abgeordneten Mario Czaja an die Bildungsverwaltung geht hervor, dass in Berlin bisher nur ein kleiner Teil der Mittel aus dem milliardenschweren "Digitalpakt Schule" in Anspruch genommen wurde.

So wurden etwa im Bezirk Mitte bis Ende Oktober rund 1,4 von 13,7 Millionen Euro für die bessere digitale Ausstattung der Schulen in Anspruch genommen, in Spandau rund 757.000 von 12,1 Millionen, in Pankow 1,4 von fast 18 Millionen. Am höchsten lag der Wert in
Charlottenburg-Wilmersdorf mit rund 1,6 von 13,1 Millionen Euro. Aus dem 2019 verabschiedeten Förderprogramm soll Berlin innerhalb von fünf Jahren insgesamt rund 260 Millionen Euro bekommen.

Unsere Landesreporterin Kirsten Buchmann erklärt uns, woran es hapert.

Schüler sitzen vor einem Laptop © dpa/Sebastian Kahnert
dpa/Sebastian Kahnert
Download (mp3, 4 MB)