Wissen - Denken - Meinen

Kostenloser Nahverkehr - eine gute Idee?

Die Bundesregierung hält einen kostenlosen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Städten für denkbar und will dadurch ihre Maßnahmen für eine saubere Luft in deutschen Städten deutlich ausweiten.

Eine Straßenbahn und Autos fahren durch die Nacht © dpa/Julian Stratenschulte
Eine Straßenbahn und Autos fahren durch die Nacht | © dpa

Bus, Straßen- und U-Bahn fahren ohne Fahrschein - dafür kämpfen Bürgerinitiativen schon lange. Nun könnte es tatsächlich dazu kommen: Weil die Luft in deutschen Städten schlecht ist, droht die EU mit einer Klage am Europäischen Gerichtshof. Darum hat die Bundesregierung dem EU-Umweltkommissar letzte Woche einen Brief geschrieben. Darin steht, was die Regierung unternehmen will, um die Luft sauberer zu machen. Einer der Vorschläge: Kostenloser Öffentlicher Nahverkehr, um mehr Menschen aus dem Auto raus und in Bus und Bahn hinein zu bekommen.

Was ist von dem Vorschlag zu halten? Der Kommentar von dem Soziologen Harald Welzer...


Berlins Verkehrssenatorin Günther hält einen kostenlosen Öffentlichen Nahverkehr grundsätzlich für eine gute Idee. Allerdings sei dies keine geeignete Maßnahme, um schnell die Stickoxid-Belastung in den Städten, wie Berlin, zu senken. Nötig seien mehr Wagen im ÖPNV und mehr Infrastruktur, so Günther. 

Der Europaabgeordnete und Verkehrsexperte der Grünen, Cramer, sprach im rbb von einem Ablenkmanöver der Bundesregierung, um eine Klage der EU im Abgasskandal abzuwenden. Nötig seien dagegen Maßnahmen, die sofort greifen und die Luftqualität verbessern. Als Beispiele nannte der Grünen-Politiker die Abschaffung der Diesel-Subventionen und die Einführung einer Blauen Plakette.

Die Chefin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, Henckel, warnt gar vor kostenlosem Nahverkehr in Städten. Dort, wo es ihn bereits gäbe, seien vor allem Fußgänger und Radfahrer umgestiegen, sagte Henckel der Zeitung "Welt". Die Bundesregierung wolle aber an den Autofahrer ran, das werde mit kostenlosem Nahverkehr allein nicht funktionieren.

Zur Person

Harald Welzer

Harald Welzer © radioeins/Saupe
radioeins/Saupe

Harald Welzer kam 1958 in Bissendorf bei Hannover zur Welt. Er studierte Soziologie, Politische Wissenschaft und Literatur. Später promovierte er in Soziologie. Noch ein bisschen später ... [mehr]