Wissen - Denken - Meinen

Brauchen wir eine zentrale Medien-Beschwerdestelle?

Die Boulevard-Berichterstattung zum Fall in Solingen - dort, wo eine Mutter, die ihre fünf Kinder ermordet haben soll - sorgte für viel Aufregung. Vor allem wegen der Berichte über die Jungen, die sich über WhatsApp geschrieben haben – der eine ein Überlebender des Dramas, der andere sein Freund.

BILD-Zeitung: "unabhängig - überparteilich" © radioeins
BILD-Zeitung: "unabhängig - überparteilich" | © radioeins

BILD hatte aus dem Chat zitiert und Fotos der Jungs gezeigt. Aber RTL hatte sogar ein Video-Interview veröffentlicht mit dem 12-Jährigen Chatpartner. Alles also ziemlich unfassbar. Nun erfahren wir: Während der Presserat bei BILD inzwischen mehr als 160 Beschwerden zählt, sind zu RTL gar keine eingegangen. Null! Wie kann das sein?

Ein Kommentar von Daniel Bouhs, Medienjournalist.

Ist es uns also eher egal, was RTL macht?
Das glaube ich nicht. In sozialen Netzwerken und auch auf den Medienseiten der Zeitungen wird auch fleißig über RTL geschimpft – und das in diesem Fall sehr zurecht. Es wird einem nur nicht gerade leicht gemacht, sich über RTL zu beschweren. Den Presserat kennt, glaube ich, irgendwie jeder. Aber wer weiß schon, was Landesmedienanstalten sind, die die Privatsender kontrollieren?

Und selbst wenn man das weiß: Dann würde man sich ja zu RTL in Nordrhein-Westfalen beschweren – weil ja RTL in Köln sitzt. Tatsächlich hat der Sender aber mal seine Lizenz in Hannover erworben und wird deshalb in Niedersachsen beaufsichtigt.

Dabei wäre es total wichtig, auch RTL auf die Finger zu klopfen, weil der Sender ja das neue BILD werden will, vor allem im Netz: Da ist jetzt unter anderem zuständig Tanit Koch, die erklärtermaßen RTL.de kräftig ausbauen will zu einem großen Nachrichtenportal. Und die Kollegin war davor was? Chefredakteurin der BILD-Zeitung.

Uns wird es nicht leicht gemacht, uns über RTL zu beschweren. Wie könnte es denn besser laufen?

Also, ich finde es ist an der Zeit, das Beschwerdeverfahren über Medien zu professionalisieren und vor allem auch bekannter zu machen. Es ist einfach unübersichtlich: Für Veröffentlichungen von Verlagen gibt’s den Presserat, für Privatsender die Landesmedienanstalten – 14 Stück. Für uns wiederum, die Öffentlich-Rechtlichen, gibt es die jeweiligen Fernseh- und Rundfunkräte. Beim Presserat zum Beispiel sind die Tage auch ein paar Beschwerden zu RTL aufgelaufen. Die werden dort aber nicht bearbeitet, sagte man mir – und auch nicht weitergeleitet.

Wie hilfreich bitte wäre also eine zentrale Stelle – wenigstens für die Annahme aller Beschwerden über Medien. Die Landesmedienanstalten sind da schon einen ersten guten Schritt gegangen: Sie haben vor einigen Jahren programmbeschwerde.de gestartet. Was dort eingegeben wird, leitet die Zentrale dann an die zuständige Stelle weiter – ob privat oder öffentlich-rechtlich, wenn nicht wiederum von Verlagen. Aber auch da: Wer weiß, dass es das gibt?

Deshalb, mein Plädoyer: Damit wir alle mit Beschwerden helfen können, dass Medien gut kontrolliert und gerügt werden, wenn sie so in die Schüssel greifen wie jetzt BILD und RTL, braucht es eine und vor allem auch eine sichtbare Beschwerde-Zentrale für unsere Medienlandschaft.

Es müssen ja nicht gleich die Hersteller verpflichtet werden, auf jeden neuen Fernseher eine Hotline zu drucken. Aber: Medien geben viel Raum frei für die Bewerbung eigener Sendungen und Aktionen. Um die Beschwerdemöglichkeiten geht es dabei nie. Da wäre das Potenzial. Vielleicht ja auch für den berühmten Gesetzgeber.