Harald Martenstein über

Eingedeutschte Begriffe und die Kunst des Smalltalks

Das Wort "Smalltalk" haben wir Germans eingedeutscht, ähnlich wie "Service", "Stand-up-Comedy" und "Brainstorming". Harald Martenstein hat sich im (eingedeutschten) "Internet" die lange Liste eingedeutschter englischer Wörter angeschaut. Offenbar deutschen wir besonders gern Wörter ein, die etwas bezeichnen, worin wir im internationalen Vergleich nicht gut sind.

Harald Martenstein
Harald Martenstein | © dpa

Auf die Idee, Nörgeln durch "Grumbling" zu ersetzen oder Anpöbeln durch "Insulting", ist bei uns jedenfalls niemand gekommen. Bei diesen Kulturtechniken können wir international mithalten. Es gibt sicher Ausnahmen, beim Nordic Walking zum Beispiel sieht er bei uns keinen nennenswerten Nachholbedarf im Vergleich zur anglofonen Welt. Womöglich gilt dies sogar beim Sex, aber da möchte er sich nicht festlegen.

Der Kult-Kolumnist Harald Martenstein macht sich in seiner Kolumne Gedanken um Nebensachen und Alltäglichkeiten...

Zur Person

Harald Martenstein

Harald Martenstein
dpa

Klug und nachdenklich. Mit seiner angenehmen Stimme erklärt er die alltäglichen Nebensachen unserer Welt. Harald Martenstein ist mit seiner Kolumne seit 2007 auf radioeins zu hören. [mehr]