Harald Martenstein

Von wütenden Möbelpackern und dem Verschwinden von Aufstiegs-chancen

Früher war Bildung oft eine Autobahn nach oben. Heute kommt es eher darauf an, das Glück zu haben, in eine bestimmte Schicht geboren zu werden.

Harald Martenstein
Harald Martenstein | © dpa

Beim Einzug in die neue Wohnung fiel Harald Martenstein unter den Möbelpackern ein Mann besonders auf. Anders als die meisten seiner Kollegen wirkte er unfreundlich. Blickkontakt vermied er. Versuche, mit ihm ins Gespräch zu kommen, blockte er ab.

Der Mann war um die fünfzig, tätowiert und kahlköpfig. Er lebte, so viel erfuhr Harald Martenstein immerhin, in einer Vorstadtgegend. Ost-Berlin, mit Hochhäusern. Einige der anderen Packer waren Aushilfskräfte, die mit diesem Job vielleicht eine vorübergehende Notlage überbrückten.

Zur Person

Harald Martenstein

Harald Martenstein
dpa

Klug und nachdenklich. Mit seiner angenehmen Stimme erklärt er die alltäglichen Nebensachen unserer Welt. Harald Martenstein ist mit seiner Kolumne seit 2007 auf radioeins zu hören. [mehr]