Energieversorgung

Wie Deutschland bei der Energiesicherheit aufgestellt ist

Deutschland drohen auch bei Einschränkungen des Transits von russischem Gas durch die Ukraine nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit keine Engpässe. Die Versorgungssicherheit in Deutschland sei aktuell weiter gewährleistet, sagte eine Sprecherin.

Eine Flamme auf einem Gaskochfeld © radioeins/Chris Melzer
Eine Flamme auf einem Gaskochfeld | © radioeins/Chris Melzer

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Die Grünen) hat im Bundestag heute versichert, dass es akut keine Versorungsengpässe bei der Energieversorgung gibt. Der Markt biete Alternativen, betonte der Grünen-Politiker. Die Regierung strebe eine rasche Unabhängigkeit von russischen Energie-Importen an. Auch die jüngsten Sanktionen Russlands gegen Energieunternehmen in der EU und den USA stellten keine akute Bedrohung da, sagte Habeck.

Der Bundestag hat heute erstmals über Maßnahmen aus dem so genannten Osterpaket von Wirtschafts- und Klimaschutzminister Habeck beraten. Mit dem zügigen Ausbau erneuerbarer Energien will die Ampelkoalition erreichen, dass Deutschland schnell von russischem Öl, Gas und der Kohle unabhängig ist. Ein entsprechendes Gesetzespaket beriet am Vormittag der Bundestag. Ziel ist es, dass Deutschland bis 2035 seinen Strom nahezu vollständig aus erneuerbaren Energien bezieht. Dazu sollen unter anderem das Leitungsnetz ausgebaut und Terminals errichtet werden, über die künftig Flüssiggas importiert werden kann. Bundeswirtschaftsminister Habeck warb für das Gesetzespaket. Zustimmung kam von fast allen Fraktionen im Bundestag, außer der AfD.

Unterdessen ist der Gas-Transit aus Russland nach Europa nach Angaben aus der Ukraine deutlich gesunken. Demnach betrug das Auftragsvolumen für die Durchleitung von russischem Gas heute nur noch weniger als die Hälfte der maximal transportierbaren Menge. Für die Verringerung der Liefermengen geben sich beide Seiten gegenseitig die Schuld.

Wir sprachen darüber mit Prof. Dr. Claudia Kemfert, Leiterin Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die sich seit Jahren für die Energiewende und den Klimaschutz engagiert.

Eine Flamme auf einem Gaskochfeld © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer
Download (mp3, 5 MB)

Mehr zum Thema:

Enteignung oder Treuhandlösung?

Über die Zukunft der PCK-Raffinerie in Schwedt

Die Anlagen der Erdölraffinerie auf dem Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH in Schwedt sind abends beleuchtet © dpa/Patrick Pleul
dpa/Patrick Pleul

Die Schwedter PCK-Raffinerie mit dem russischen Mehrheitseigner Rosneft verarbeitet bisher ausschließlich russisches Öl. Der Bund sucht nach alternativen Öl-Quellen, womit allerdings nicht die ... [mehr]

Die Anlagen der Erdölraffinerie auf dem Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH in Schwedt sind abends beleuchtet © dpa/Patrick Pleul
dpa/Patrick Pleul
Download (mp3, 4 MB)