Di 14.01. 16:12
radioeins ab vier

Terrorverdacht

Razzia gegen mutmaßliche Islamisten

Die Polizei ist in vier Bundesländern gegen die islamistische Szene vorgegangen. Die Durchsuchungen fanden in Berlin und Brandenburg, sowie in Nordrhein-Westfalen und Thüringen statt. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Berlin ging es dabei um den Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Ermittelt wird demnach gegen Beschuldigte, die aus Tschetschenien stammen.

Einsatzkräfte der Polizei stehen bei einem Einsatz in Marzahn-Hellersdorf auf der Straße © dpa/Dennis Brätsch
Am frühen Morgen schwärmten die Ermittler in mehreren Bundesländern aus - auch in Berlin-Marzahn-Hellersdorf | © dpa/Dennis Brätsch

In Berlin und Brandenburg haben heute Morgen Anti-Terror-Razzien stattgefunden. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Berlin richteten sie sich gegen "tschetschenischstämmige Beschuldigte aus dem islamistischen Milieu". Sie sollen Orte für einen Anschlag ausgespäht haben - unter anderem Einkaufszentren und Synagogen.  

Neben den Razzien in Berlin und Brandenburg gab es auch Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Die Ermittler stellten Waffen und Datenträger sicher.  

In Berlin gab es Razzien in den Stadtteilen Hellersdorf, Köpenick und Spandau, in Brandenburg in Ludwigsfelde. Eine Person soll festgenommen worden sein.

rbb-Reporter Thomas Weber berichtet darüber.

Einsatzkräfte der Polizei stehen bei einem Einsatz in Marzahn-Hellersdorf auf der Straße © dpa/Dennis Brätsch
dpa/Dennis Brätsch
Download (mp3, 3 MB)