FC Schalke 04

Nach Rassismus-Vorwurf: Tönnies macht Pause

Statt höherer Steuern hier in Deutschland solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, denn, so der Aufsichtsratsvorsitzende von Schalke, "dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren".

Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies verlässt auf einer Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 das Rednerpult
Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies verlässt auf einer Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 das Rednerpult | © dpa

Das ist Rassismus, so lautet der Vorwurf und der Ehrenrat von Schalke hat Tönnies gestern gleichsam von diesem Vorwurf freigesprochen - es sei nämlich nur Diskrminierung.

Ist das wirklich so? Wir fragen Jeff Klein, Aktivist beim Antirassistischen Bildungsprojekt Each One Teach One.