Berlin

Klimaaktivisten wollen Spree-Brücken blockieren

Klimaaktivisten der "Extinction Rebellion" wollen heute in Berlin mehrere Brücken blockieren. Die Beteiligten rufen zu zivilem Ungehorsam auf, um eine andere Klimapolitik zu erzwingen. Die Forderungen der Bewegung gehen über die der "Fridays for Future"-Demonstranten hinaus. So wird etwa verlangt, die Emissionen von Treibhausgasen bis zum Jahr 2025 auf null zu reduzieren.

Die Polizei hat sich am Rande der "Extinction Rebellion" in Berlin an der Jannowitzbrücke aufgestellt © rbb
Die Polizei hat sich am Rande der "Extinction Rebellion" in Berlin an der Jannowitzbrücke aufgestellt | © rbb

An die "Fridays for Future" haben wir uns mittlerweile schon ein wenig gewöhnt, da kommt eine neue Drastik in die Klimaproteste. Für heute hatte eine Klima-Aktivisten-Gruppe namens "Extinction Rebellion" dazu aufgerufen, Berliner Brücken zu blockieren, damit für ein Verkehrschaos zu sorgen und die Debatte so in die breite Bevölkerung zu zwingen. Die Hoffnung: Autofahrer bergen derart viel Konfliktpotential, dass die Politik sozusagen über Bande gezwungen wird, sich zügig um den Klimawandel zu kümmern.

rbb-Reporter David Donschen berichtet darüber.