Di 14.01. 18:38
radioeins ab vier

Studie

Essen in Krankenhäusern zeigt Mängel, ist aber nicht toxisch

Für die Verpflegung ihrer Patienten geben Krankenhäuser immer weniger aus. Die Folgen sind Jahrzehnte alte Küchen und Gerichte, denen es an Vitaminen und Nährstoffen mangelt und die zu viel Salz enthalten.

Patiententabletts werden in der Küche eines Krankenhauses befüllt © imago images/epd
Patiententabletts werden in der Küche eines Krankenhauses befüllt | © imago images/epd

Krankenhausessen hat einen schlechten Ruf - zu Recht. Das sagen Patienten, Lebensmittelexperten und sogar Ärzte. Jetzt belegt eine aktuelle Studie des Deutschen Krankenhausinstituts: Die Verpflegung steht in deutschen Kliniken nicht oben auf der Prioritätenliste. Wohl auch wegen des hohen Kostendrucks der Krankenhäuser.

Krankenhäuser geben seit Jahren weniger Geld für Verpflegung aus. "Die schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen der Krankenhäuser treffen die Küchen besonders hart", sagt Dr. Karl Blum von Deutschen Krankenhaus Institut gegenüber dem ARD-Mittagsmagazin.

Max Spallek sprach darüber mit Karl Blum von Deutschen Krankenhaus Institut. Er stellte dabei klar, dass sie in den Studien keine Aussagen zur Qualität des Krankenhausessens getroffen haben und, dass man davon ausgehen kann, dass das Essen "defintiv nicht toxisch ist".

Patiententabletts werden in der Küche eines Krankenhauses befüllt © imago images/epd
imago images/epd
Download (mp3, 4 MB)

Die aktuelle Studie zur Patientenverpflegung 2019, die das Krankenhausinstitut in Auftrag gegeben hat und die dem ARD-Mittagsmagazin vorab vorliegt, stellt fest: Seit 2005 sind die realen Kosten pro Patient und Tag um neun Prozent gesunken. (Inflationsbereinigt) 

Für Lebensmittel gaben Krankenhäuser 2018 im Durchschnitt 3,84 Euro pro Tag und Patient aus. 2005 waren es noch 4,45 Euro. Im gleichen Zeitraum sind aber die Preise für Lebensmittel und Personalkosten stärker gestiegen. 

In vielen Krankenhausküchen besteht zudem ein hoher Investitionsstau. Die Krankenhäuser stecken kaum Geld in die eigenen Küchen. Im Durchschnitt sind Krankenhausküchen 29 Jahre alt. 

Lediglich ein Drittel der Krankenhäuser will in den kommenden drei Jahren investieren.  "Die Küche steht im Vergleich zu anderen Krankenhauskosten nicht an erster Stelle der Prioritäten." sagt Dr Karl Blum. "Deswegen sind die Küchen im Schnitt relativ alt." Er fordert den Investitionsstau bei Krankenhausküchen abzubauen.

Stattdessen geht der Trend hin zu mehr Zentralisierung. Also eine Großküche, die mehrere Standorte beliefert. Außerdem bestehen die Gerichte häufiger aus Tiefkühlkost (cook and freeze) oder werden runtergekühlt (cook and chill) ausgeliefert. Wenngleich sich dieser Trend nicht so stark fortsetzt wie in der Branche erwartet wurde. Immerhin: 65 Prozent der Krankenhausküchen werden noch in Eigenregie betrieben. 2005 waren es noch 80 Prozent.

Stichproben des ARD-Mittagsmagazins in einem Berliner Krankenhaus wurden im Labor untersucht. Ergebnis: Patienten bekommen nicht das Essen, was ihr Körper bräuchte. Vitamine und andere Nährstoffe waren nicht ausreichend vorhanden, der Salzgehalt viel zu hoch.

Bundesweit gibt es keine einheitlichen Standards für Krankenhausessen, auch eine Überprüfung der Qualität findet nicht statt.

Quelle: rbb