Waffenlieferungen an die Ukraine

Der offene Brief der Befürworter

Es hat viel Kritik gegeben an dem offenen Brief an Olaf Scholz, in dem sich u.a. Alice Schwarzer, Harald Welzer und Juli Zeh gegen die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine gewendet haben. Nun gibt es einen zweiten offenen Brief an den Bundeskanzler. Auch den haben Intellektuelle, Künstler*innen und Wissenschaftler'innen unterzeichnet. Diese sprechen sich aber für Waffenlieferungen an die Ukraine aus.

Flugabwehrkanonenpanzer (FlakPz) Gepard der Bundeswehr auf einem Truppenübungsplatz (Archivbild)
Flugabwehrkanonenpanzer (FlakPz) Gepard der Bundeswehr auf einem Truppenübungsplatz (Archivbild) | © IMAGO / Björn Trotzki

Wer einen Verhandlungsfrieden wolle, der nicht auf die Unterwerfung der Ukraine herauslaufe, muss ihre Verteidigungsfähigkeit stärken, heißt es in diesem offenen Brief.

Veröffentlicht wird er in der aktuellen Ausgabe der Zeit, initiiert haben ihn die Grünen-Politikerin Marieluise Beck und der Publizist Ralf Fücks vom Zentrum Liberale Moderne.

Mit Ralf Fücks haben wir über den offenen Brief an den Bundeskanzler gesprochen.

Flugabwehrkanonenpanzer (FlakPz) Gepard der Bundeswehr auf einem Truppenübungsplatz (Archivbild)
IMAGO / Björn Trotzki
Download (mp3, 6 MB)

Mehr zum Thema

Wissen - Denken - Meinen

Welzer über das 9-Euro-Ticket: "Es werden harte drei Monate"

Ein Kommentar von Harald Welzer

Harald Welzer © radioeins/Saupe
radioeins/Saupe

Es wurde schon viel darüber geredet: Am Freitag soll das 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr vom Bundesrat endgültig verabschiedet werden. Ab Juni sollen wir alle dann als Teil des Entlastungspaketes der Bundesregierung drei Monate lang für jeweils 9 Euro Busse und Bahnen nutzen können. Das Ziel: den Nahverkehr attraktiver machen.

Harald Welzer © radioeins/Saupe
radioeins/Saupe
Download (mp3, 4 MB)