Aktuell

China vergleicht Demonstranten in Hongkong mit Terroristen

Die chinesische Staats- und Parteiführung hat die Proteste in Hongkong erneut mit Terrorismus in Verbindung gebracht. Die Taten einiger Aktivisten am Hongkonger Flughafen würden sich nicht von den Verbrechen von Terroristen unterscheiden, teilte das für Hongkong zuständige Büro in Peking mit.

Tausende Hongkonger hatten ihre Proteste gegen die Stadtregierung und gegen die Polizeigewalt in den vergangenen Tagen auf den Flughafen ausgeweitet und dort mit Sitzblockaden die Passagierabfertigung massiv behindert © Aidan Marzo/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Tausende Hongkonger hatten ihre Proteste gegen die Stadtregierung und gegen die Polizeigewalt in den vergangenen Tagen auf den Flughafen ausgeweitet und dort mit Sitzblockaden die Passagierabfertigung massiv behindert | © Aidan Marzo/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

In Hongkong ist die Lage weiter angespannt. Die Regierung in Peking verglich die Demonstranten erneut mit Terroristen. Zwei US-Kriegsschiffen wurde die Einfahrt in den Hafen von Hongkong untersagt. Der Flughafen Hongkong hat eine einstweilige Verfügung gegen Demonstranten erwirkt, um dort eine Störung des Flugbetriebs zu verhindern. 

Gestern hatten mehrere tausend Menschen den Flughafen erneut blockiert. In der vergangenen Nacht kam es dort zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.  

Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China als eigenes Territorium autonom regiert. Die Bewohner sehen ihre Freiheitsrechte in Gefahr.

Für die politische Krise in Hongkong gibt es zwei Lösungen: Entweder Chinas Führung führt in Hongkong echte Demokratie ein, oder sie bringt die Stadt vollständig politisch unter ihre Kontrolle. Beides wird nicht passieren.

Sonja Koppitz und Max Spallek sprachen darüber mit ARD-Korrespondent Steffen Wurzel in Shanghai.

Tausende Hongkonger hatten ihre Proteste gegen die Stadtregierung und gegen die Polizeigewalt in den vergangenen Tagen auf den Flughafen ausgeweitet und dort mit Sitzblockaden die Passagierabfertigung massiv behindert © Aidan Marzo/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Aidan Marzo/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Download (mp3, 5 MB)