Neuerungen treten 2019 in Kraft

Bundestag verabschiedet Rentenpaket

Zum 1. Januar kommen zahlreiche Neuerungen bei der Rente. Der Bundestag beschloss dazu das Rentenpaket der Großen Koalition. Demnach soll der Beitragssatz bis 2025 nicht über 20 Prozent steigen, das Rentenniveau soll stabil bleiben.

Ein Rentner sitzt auf einem Geldstapel © imago/McPHOTO
Rentenpaket soll zum Jahreswechsel in Kraft treten | © imago/McPHOTO

Der Bundestag hat das Rentenpaket der Großen Koalition verabschiedet. Für den Gesetzentwurf stimmten in namentlicher Abstimmung 362 Abgeordnete, 222 sprachen sich dagegen aus, 60 enthielten sich. 

Nach dem Gesetz soll das Rentenniveau bis 2025 bei 48 Prozent stabil gehalten werden, der Beitragssatz soll auf 20 Prozent festgeschrieben werden. 

SPD-Chefin Nahles verteidigte das Paket. Damit würden die Renten auf dem heutigen Niveau gesichert. Dies sei eine entscheidende Weichenstellung. 

Kritik kam von der Opposition. Der FDP-Abgeordnete Vogel sagte, die Reformen griffen zu kurz und gingen zulasten der Jüngeren. Der Linken gehen die Pläne nicht weit genug. Sie fordert ein Rentenniveau von 53 Prozent.

Sonja Koppitz und Max Spallek spachen darüber mit Dr. Johannes Geyer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Ein Rentner sitzt auf einem Geldstapel © imago/McPHOTO
imago/McPHOTO
Download (mp3, 5 MB)