Berlin

Bildungssenatorin korrigiert Zahl der fehlenden Schulplätze

In Berlin werden in zwei Jahren voraussichtlich weniger Schulplätze fehlen, als zunächst angenommen. Bildungssenatorin Scheeres geht jetzt von 9500 Plätzen aus. Man werde aber alles tun, um auch diese Lücke zu schließen, sagte die SPD-Politikerin.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) © dpa/Britta Pedersen
In der Debatte um fehlende Schulplätze hat Bildungssenatorin Scheeres heute neue Zahlen vorgelegt | © dpa/Britta Pedersen

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die Zahl der fehlenden Schulplätze deutlich nach unten korrigiert. Nach ihrer Darstellung gibt es für das Schuljahr 2020/21 bis zu 9500 Plätze zu wenig. Das ist weit weniger als zuletzt diskutiert. 

Bei der Zahl von rund 25.000 fehlenden Schulplätzen habe es sich um eine Maximalprognose gehandelt, die nicht realistisch sei, sagte die SPD-Politikerin. 

Um die nun erwartete Lücke von 9500 Plätzen zu schließen, werde der Schulbau beschleunigt, so Scheeres.

Sonja Koppitz und Max Spallek sprachen darüber mit dem Vorsitzenden des Landeselternausschusses Berlin, Norman Heise.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) © dpa/Britta Pedersen
dpa/Britta Pedersen
Download (mp3, 5 MB)


Der Berliner Senat hatte das Programm vor zwei Jahren beschlossen. Bis 2026 sollen für 5,5 Milliarden Euro rund 60 neue Schulen entstehen sowie Hunderte bestehende saniert werden.