Berlin Calling

"Hush - Clubkultur in Zeiten der Stille"

Anja Schneider hat die Fotografin Marie Staggat getroffen

Die gesamte Kulturszene steht still - keine Konzerte, keine Club-, Theater- oder Festivalbesuche. Viel hat natürlich online beziehungsweise virtuell stattgefunden, aber das kann uns das gemeinsam Erlebte und das echte Gefühl des Miteinanders nicht wirklich ersetzen.

Schwuz ("HUSH – Berliner Clubkultur in Zeiten der Stille") von Marie Staggat &Timo Stein
Schwuz ("HUSH – Berliner Clubkultur in Zeiten der Stille") von Marie Staggat & Timo Stein | © Marie Staggat

Wir haben an dieser Stelle viel gehört, wie DJ’s, Manager, Musiker oder Clubs ums Überleben kämpfen.

Wie es um sie wirklich steht, kann man jetzt auch in dem neuen Buch „HUSH: Clubkultur in Zeiten der Stille“ sehen.

Die Fotografin Marie Staggat und der Journalist Timo Stein besuchten vom April 2020 bis Januar 2021 insgesamt 42 Berliner Clubs und liefern ein beeindruckendes Zeitdokument der Berliner Subkultur.

Maria Staggat kennt sich sehr gut aus in der Szene und genießt großen Respekt. So arbeitete sie nicht nur jahrelang für den Tresor sondern hat fast wirklich jeden weltweit bekannten DJ in Berlin schon porträtiert und genießt ein enormes Vertrauen.

Für das Buch "Hush - Clubkultur in Zeiten der Stille" lichtete Straggat aber die Leere der Räumlichkeiten ab und schoss Porträts der Menschen meist an einem Ort im Club, der ihnen viel bedeutete. Journalist Stein schrieb ihre Geschichten auf.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ist ein zeitgenössisches Dokument von Schicksalen und Geschichten, von Menschen und Institutionen, die Berlin so bunt machen und die gerade um Ihre Identität beraubt werden.

Das Buch erscheint am 1. März im Parthas Verlag. Es hat 360 Seiten und kostet 30 Euro. Alle Einnahmen kommen beteiligten Berliner Clubs zugute.

Anja Schneider hat mit Marie Staggat gesprochen.

Der Beitrag ist noch bis zum 22.02.2022 00:00:00 verfügbar.