Back in Black

Philipp Michalke

(Plattenladen: hhv Records)

Philipp Michalke
Philipp Michalke | © Alke Lorenzen

Erste selbstgekaufte Platte:

A Tribe Called Quest – People’s Instinctive Travels And The Paths Of Rhythm

hhv Records - wie alles begann:

Die Geschichte von hhv.de beginnt zu einer Zeit, in der die seltene Vinyl LP eben nicht nur einen Mouseklick entfernt zu finden war. Hip-Hop aus den USA, gerade abseits des Mainstreams, war hierzulande nur schwer zu bekommen. Auf Vinyl kaufen konnte man sie damals kaum – schon gar nicht zu einem fairen Preis. Die Idee, das zu ändern, sollte dann 2002 der Grundstein zu dem sein, was heute hhv.de ist.

Was als kleiner Plattenladen in Berlin-Friedrichshain begann, wurde bald ein großer Online Shop. Der Laden in Berlin-Friedrichshain blieb (wenn auch an anderem Ort). Musikalisch sollte es nicht bei Hip-Hop und Rap bleiben. So erweiterte sich nach und nach das Angebot, erst um die Genres Funk und Soul, später dann um zahlreiche weitere Musikrichtungen wie etwa House, Techno, Rock, Folk oder Jazz.

Philosophie des Ladens:

Im hhv Berlin Store wollen wir die aktuellen Highlights in Sachen Vinyl vorrätig haben. Plus ein paar Klassiker. Stöbern lohnt sich.

Adresse: hhv Records, Grünberger Str. 54, 10245 Berlin

Vinyl ist besser als MP3, weil:

Der Sound klingt einfach satter. Und ich kann die Schallplatte anfassen. Die Vinyl-Schallplatte ist auch nicht nur klanglich und haptisch toll, sondern ein sehr visuelles Medium. Das sind schon 3 gewichtige Argumente!

Die ultimativen TOP 3 im Plattenregal:   

Beck – Mellow Gold

Gil Scott-Heron & Brian Jackson – Bridges

Talking Heads – Stop Making Sense

Schatz des Ladens:   

Sehr viele und immer wieder neue … wer lange gräbt, wird sie finden.

Eine Welt ohne schwarzes Gold wäre:

Möglich, aber sinnlos. Haha.