Back in Black

It Serve You Right To Suffer von John Lee Hooker

Das Vinyl der Woche

Die CD ist längst vom Aussterben bedroht und das MP3 viel zu virtuell. Darum feiert radioeins das schwarze Gold – zusammen mit den Berliner Plattendealern unseres Vertrauens. Jede Woche stellen sie uns ein Album vor, das nur auf Vinyl so klingt, wie es klingen soll. Die Schallplatte lebt - immer mittwochs um 13:40 live auf radioeins.

It Serve You Right To Suffer von John Lee Hooker
It Serve You Right To Suffer von John Lee Hooker | © Impulse!

John Lee Hooker gehört mit B.B. King zu den erfolreichsten afroamerikanischen Bluesmusikern. Erfolgreich nicht nur durch die Vielzahl ihrer Veröffentlichungen, sondern auch durch ihren kommerziellen Erfolg, der sich für sie, wenn auch spät finanziell auszahlte.

Hookers Album “It Serves You Right To Suffer” gehört zu seinen gesuchtesten LPs. Das Original erschien 1965 auf dem amerikanischen Jazzlabel Impulse unter dem Titel “It Serve You Right To Suffer”. Bei der amerika- nischen Zweitauflage, ebenfalls 1965, wurde der Titel in “It Serves You Right To Suffer” korrigiert. Unter diesem Titel erschien das Album im folgenden Jahr 1966 auch in Deutschland auf dem legendären Star-Club Records Label.

Für eine Originalpressung auf Impulse in sehr gutem Zustand muss man gut 300 € hinlegen, das deutsche Original auf Star-Club ist für ca. 250 € zu bekommen. Es ist das einzige Album, das Hooker für das Impulse Label eingespielt hat. Produziert wurde es von dem damaligen berühmten Hausproduzenten Bob Thiele, bekannt durch seine Arbeiten mit John Coltrane, Duke Ellington, Dizzy Gillespie, Charles Mingus, Sonny Rollins, Archie Shepp, um nur einige zu nennen. Aus seiner Feder stammt auch der 60er Jahre Hit “What A Wonderful World” für Louis Armstrong. Thiele hat auch mit B.B. King und T-Bone Walker gearbeitet.

“It Serves You Right To Suffer” enhält eine Mischung aus altbekannten, schon zuvor veröffentlichten Hooker Songs, die er hier wieder neu einspielt wie “Bottle Up & Go” und “Sugar Mama”, auch bekannt in der Version von Rory Gallagher mit seiner Band Taste auf ihrem ersten Album aus dem Jahr 1969 und einer Reihe neuer Stücke, u.a.  “Money” von der Motown Legende Barrett Strong, bekannt durch seine Arbeit mit Norman Whitfield (u.a. mit den Temptations). “Money” wurde bereits 1963 von den Beatles gecovert und 1979 in einer etwas avant- gardistisch minimalisten Fassung von den Flying Lizards.

Passend zum Label wird Hooker auf der LP im Gegensatz zu seinen früheren Einspielungen von einer reinen Jazz Combo begleitet mit Barry Galbraith an der Gitarre, Milt Hinton am Bass, Panama Francis am Schlagzeug und William Wells an der Posaune. Von Jazz ist auf dem Album allerdings wenig zu spüren. Hooker bleibt seinem klassischen Boogie Sound treu, aber immer wieder exzellent, kraftvoll und frisch dargeboten, sodass nie Langeweile aufkommt. Die Band präsentiert sich als ein eingespieltes und hervorragend harmonierendes Ensemble.

“It Serves You Right To Suffer” gehört zu den nicht gerade wenigen Meisterwerken Hookers und die Wiederveröffentlichung macht es möglich, die Platte zu einem normalen Preis zu erstehen.

It Serve You Right To Suffer von John Lee Hooker
Impulse!
Back in Black © radioeins/Warnow
radioeins/Warnow

Norman Dietze

(Plattenladen: Bis Aufs Messer)

Back in Black © radioeins/Warnow
radioeins/Warnow

Philipp Michalke

(Plattenladen: hhv Records)

Back in Black © radioeins/Warnow
radioeins/Warnow

Stephan Schulz

Plattenladen: Dodo Beach Record Store

Thomas und Bernd (RockSteady Records)
Thomas und Bernd (RockSteady Records)

Thomas & Bernd

(Plattenladen: Rock Steady Records)

Der Beitrag ist noch bis zum 17.07.2020 00:00:00 verfügbar.