Das Vinyl der Woche

Anutha Zone von Dr. John

Die CD ist längst vom Aussterben bedroht und das MP3 viel zu virtuell. Darum feiert radioeins das schwarze Gold – zusammen mit den Berliner Plattendealern unseres Vertrauens. Jede Woche stellen sie uns ein Album vor, das nur auf Vinyl so klingt, wie es klingen soll. Die Schallplatte lebt - immer mittwochs um 13.40 Uhr auf radioeins.

Anutha Zone von Dr. John
Anutha Zone von Dr. John | © Music on V (Cargo Records)

Dr. John aka Malcolm “Mac” John Rebenack jr. (geb. 1941 in New Orleans, gest. 2019 ebd.) ist eine feste Größe in der Musikhistorie von New Orleans. Seine Karriere startete er Ende der 1950er Jahre als Session Musiker für das legendäre Ace Label. 1962 zog er nach Los Angeles, wo er u.a. bei Produktionen von Phil Spector, Sam Cooke, Aretha Franklin, Canned Heat, Sonny & Cher, den Rolling Stones und Van Morrison mitwirkte. Unter seinem Psydonym Dr. John Creaux, The Night Tripper spielte Mac Rebenack 1968 sein erstes Soloalbum „Gris, Gris“ ein, auf dem er sein künftiges Markenzeichen, eine Mischung aus Rhythm & Blues, kreolischer Musik und Voodooelementen kreierte.

Er entwickelte eine pittoreske, farbenprächtige Bühnenshow mit Voodoozaubersprüchen und entsprechender Kostümierung. Diesen Stil kultivierte er auf seinen folgenden Platten, mit denen er zu einer Ikone des psychedelischen Rock avancierte. Zwischen 1973 und 1974 spielte er drei LPs mit der amerikanischen Band The Meters ein, die sehr funky daherkamen. Danach wurde es zunächst ein wenig ruhiger um den Künstler. Nach einer kurzen Schaffenspause begann er Platten in den unterschiedlichsten Stilrichtungen aufzunehmen, von Soloklaviereinspielungen bis hin zum Jazz; Platten, die aber nie seine Heimat New Orleans verleugneten.

1998 kehrte er mit seinem Album „Anutha Zone“ zu seinen alten Wurzeln zurück. „Anutha Zone“ wurde zum einen Teil in den Abbey Road Studios in London, zum anderen Teil in den Avatar Studios in New York eingespielt und von John Leckie (u.a. J. Lennon, P. McCartney, G. Harrison, Pink Floyd, XTC) produziert. Dr. John swingt und grooved mit krächzendem Sprechgesang durch die einzelnen Titel, die wie in alten Zeiten von Tod und Teufel handeln, von düsteren Feierlichkeiten in den Hinterhöfen des französischen Viertels von New Orleans. Die hauptsächlich britischen Musiker seiner Band verstehen es, den New Orleans Groove ansprechend umzusetzen.

Mit „Anutha Zone“ ist Dr. John sicherlich kein Meisterwerk gelungen, aber ein achtbares Comeback Album.

Thomas Eicher & Bernd Buchrucker (Rocksteady Records)

 

Anutha Zone von Dr. John
Music on V (Cargo Records)
Vinyl der Woche
© radioeins/Warnow

Norman Dietze

Sebastian Hinz
Sebastian Hinz

Sebastian Hinz

Vinyl der Woche
© radioeins/Warnow

Stephan Schulz

Vinyl der Woche
© radioeins/Warnow

Thorsten Pfeiffer

Der Beitrag ist noch bis zum 18.11.2021 00:00:00 verfügbar.