Tigray - Radio Axumite wieder verschwunden

Tigray
© Sammlung UTexas

Im April gab es einen weiteren Versuch, ein Hörfunkprojekt für Tigray zu etablieren. In den letzten Wochen war auf dem bekannten Sendeplatz dieses Radio Axumite jedoch nichts mehr zu hören.
 

2021 waren mehrere solcher Sendeprojekte von Tigreern in den USA und Europa aufgetaucht und nach einigen Monaten wieder gegangen. Eine dieser kurzlebigen Veranstaltungen enthielt Zulieferungen aus Kenia.

Nach eigenen Angaben stammen sie von früheren Mitarbeitern äthiopischer Medienhäuser, die „persönliche Horrorgeschichten durchgemacht haben, Inhaftierung und Bestrafung entgangen sind“. Entsprechend fallen die Beiträge dieser Axumite Media aus, zum Beispiel ein harter Angriff auf das Nobelkomitee.

Begonnen, und möglicherweise nach kurzer Zeit auch schon wieder beendet, wurde das Hörfunkprojekt mit täglichen, 15 Minuten langen, aus Frankreich ausgestrahlten Sendungen.

Von dem zeitweiligen Reigen verbleibt damit nun wieder nur eine kontinuierlich weitergeführte Sendefolge: Dimtse Woyane Tigray mit zwei einstündigen Sendungen am Tag, abgestrahlt ebenfalls aus Frankreich, derzeit um 6.00 Uhr auf 11570 kHz und um 17.00 Uhr auf 17870 kHz.

Der Titel dieser Sendungen legt eine Verbindung ins Funkhaus Mekele nahe, und tatsächlich erschienen 2021 auch Nennungen zweier dortiger Telefonnummern. Weiter aufgehellt ist dieses Thema bislang nicht.

Beim Abhören der Sendungen könnte man meinen, sie seien nur schlecht zu empfangen. Das Rauschen und die gelegentlichen Pfeifgeräusche sind allerdings eine inzwischen ziemlich raffinierte, für Laien kaum als solche erkennbare Störsendung aus Addis Abeba.

Mit Oromia ist auch eine andere äthiopische Provinz ein etabliertes Zielgebiet solcher Hörfunksendungen auf Kurzwelle. Dabei kam es gerade zu einer Frequenzänderung: Raadiyoonii Dirree Shaggar läuft von 18.00 bis 18.30 Uhr auf 15415 kHz.

Auch diese Ausstrahlungen kommen aus Frankreich, und auch sie werden von Äthiopien gestört.

 

Autor: Kai Ludwig, mit Informationen von Ivo Ivanov; Stand vom 30.05.2022