Auslandsrundfunk der USA

VOA und RFA starten burmesischen Satellitenkanal

Die Voice of America und Radio Free Asia bauen ihre burmesischen Programme weiter aus. Neu hinzu kommt hier ein eigenständiger, rund um die Uhr bespielter Satellitenfernsehkanal.

VOA und RFA in Burmesisch
© VOA/RFA

Wie in Washington mitgeteilt wurde, läuft das Programm seit dem 6. Juni 2021 über den Eutelsat 70B, auf dem bereits verschiedene andere Dienste von VOA und RFA vorhanden sind.

Am 1. Juli folgt mit der Aufschaltung auf den Thaicom 6 ein besonderer Schachzug: Damit ist das burmesische Programm von VOA und RFA auch auf dem Stammsatellit von Myanma Radio and Television präsent.

Legal kann allerdings auch dieser Satellit nicht mehr empfangen werden: Anfang Mai hat die Myanmar-Junta den Betrieb von Satellitenanlagen für verboten erklärt.

Der Gemeinschaftskanal erscheint unter dem Namen „Ludu Meitswe“, „Freund der Menschen“. Übertragen werden neben den Fernsehproduktionen von VOA und RFA auch deren Hörfunksendungen, versehen mit einer Begleitgraphik.

Diese Hörfunksendungen waren bereits kurz nach der Machtergreifung des Militärs um mehrere Stunden pro Tag erweitert und durch die Anmietung zusätzlicher Sendekapazitäten in Abu Dhabi verstärkt worden. Im Sommer 2021 laufen sie nun wie folgt (in Klammern der jeweilige Senderstandort):

Voice of America
01.30-02.30 Uhr: 5875, 7410 kHz (Thailand); 12110 kHz (Philippinen)
03.30-04.30 Uhr: 7305 kHz (Thailand); 15110, 17865 kHz (Philippinen)
04.30-05.30 Uhr: 5875 kHz (Thailand); 15285, 15700, 17865 kHz (Philippinen)
14.00-14.30 Uhr: 11965, 15565, 17680 kHz (Philippinen)
16.30-18.30 Uhr: 5885 kHz (Thailand); 9370, 9380 kHz (Philippinen)
18.30-19.30 Uhr: 9380 kHz (Philippinen)
19.30-20.00 Uhr: 6150 kHz (Thailand)
Radio Free Asia
02.30-03.30 Uhr: 7280 kHz (Abu Dhabi); 12140, 15110, 15700 kHz (Marianen); 15250 kHz (Taiwan)
09.00-10.00 Uhr: 15110, 17690 kHz (Marianen)
14.30-15.30 Uhr: 7530, 9370 kHz (Tadschikistan); 15230 kHz (Abu Dhabi)
15.30-16.30 Uhr: 7530, 12140 kHz (Marianen)

Neben diesen Kurzwellenfrequenzen steht der VOA in Thailand auch noch ein Mittelwellen-Großsender zur Verfügung (1000 kW auf 1575 kHz). RFA kann hingegen weder von dort noch aus den Philippinen senden, da es auf chinesischen Druck in diesen beiden Ländern keine Lizenz erhält.

Geadelt wurde RFA durch die Bezeichnung und graphische Gestaltung eines Blogs, der besonders extreme Falschmeldungen zu streuen suchte und nun gesperrt ist: „Radio Free Myanmar“.

Trittbrettfahrer: Die Propagandaseite „Radio Free Myanmar“
© radiofreemyanmar.wordpress.com

Keine neuen Pläne zu hören waren bislang von der Democratic Voice of Burma, die ursprünglich – woran die Internetadresse dvb.no noch heute erinnert – ab 1992 aus Norwegen sendete. 2014 hatte die Democratic Voice of Burma ihre Hörfunksendungen eingestellt und sich ganz auf Internet und Fernsehen verlegt.

Zuvor konnte bereits 2012 ein Büro in Rangun eröffnet werden. Das war an die Bedingung geknüpft, das „B-Wort“ nicht mehr zu verwenden. Als Vermeidungslösung tritt der Sender seitdem nur noch als „DVB“ auf.

2013 verließ die DVB den zu teuer gewordenen Standort Oslo und verlegte ihren ausländischen Rückhalt nach Thailand. Wie sich nun zeigte, kann sie sich, wenn es hart auf hart kommt, auf dieses Land nicht verlassen.

Seit dem 8. März ist die Zulassung der DVB in Rangun Geschichte. Anfang Juni wurde einer ihrer Journalisten zu einer Haftstrafe verurteilt.

Auf der früheren Kurzwellenstation von Radio Nederland Wereldomroep in Madagaskar gab es in den letzten Wochen Musiktests und andere Aktivitäten, die in Zusammenhang mit dem möglichen Start einer neuen Sendeserie mit Burma-Bezug gebracht werden. Wer oder was konkret dahinter stecken soll, bleibt vorerst ein Geheimnis.

Im Gespräch sind jetzt eventuell am 12. Juni startende Sendungen, und zwar jeweils am Sonnabend und Sonntag von 13.30 bis 14.00 Uhr auf 17800 kHz.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 11.06.2021