Voice of America und Radio Free Asia

US-Auslandsrundfunk erweitert burmesische Sendungen

In den letzten Wochen hat der Auslandsrundfunk der USA seine terrestrischen Hörfunksendungen in burmesischer Sprache erheblich erweitert. Bei Radio Free Asia gibt es jetzt eine zusätzliche Ausgabe am frühen Nachmittag (Ortszeit), bei der Voice of America wurden die bestehenden Programmblöcke um zweieinhalb Stunden verlängert.

RFA Burmese
© rfa.org

Bereits wenige Tage nach dem Putsch, mit dem der Staatsname Myanmar nun wieder in der seit Jahrzehnten bekannten Weise für eine Militärdiktatur steht, war für Radio Free Asia zusätzliche Sendezeit in Abu Dhabi angemietet worden.

Eine Mitnutzung der ursprünglich für die VOA errichteten Sendeanlagen in Thailand und den Philippinen bleibt RFA verwehrt. Beide Länder befürchten sonst Verwicklungen mit einem Land, das als Unterstützer der Machthaber in ihrer Retortenhauptstadt Naypyidaw gilt: Die Volksrepublik China.

Somit kommen die burmesischen Sendungen von VOA und RFA derzeit wie folgt (in Klammern der jeweilige Senderstandort), wobei sich zum 28. März nach Mitteleuropäischer Sommerzeit dann jeweils eine Stunde spätere Sendezeiten ergeben und auch mit Frequenzänderungen zu rechnen ist:

Radio Free Asia
01.30-02.30 Uhr: 7340 (Abu Dhabi), 7510 (Tadschikistan), 15110 (Tinian)
08.00-09.00 Uhr: 15315 (Saipan), 17815 (Tinian)
13.30-14.30 Uhr: 11795 (Saipan), 15120 (Kuwait), 15135 (Abu Dhabi)
14.30-15.00 Uhr: 11795 (Kuwait), 12055 (Tinian), 13740 (Tinian)
15.00-15.30 Uhr: 11795 (Kuwait), 12055 (Tinian)

Voice of America
00.30-01.30 Uhr: 6150 (Thailand), 9335 (Philipp.), 9380 (Philipp.)
02.30-03.30 Uhr: 9355 (Thailand), 11820 (Philipp.), 15110 (Philipp.)
03.30-04.30 Uhr: 9355 (Thailand), 15235 (Philipp.), 17525 (Philipp.)
13.00-13.30 Uhr: 11965, 15560, 17680 (alle Philippinen)
15.30-16.30 Uhr: 9335, 11870, 15450 (alle Philippinen)
16.30-17.30 Uhr: 9335, 9380, 11870 (alle Philippinen)
17.30-18.30 Uhr: 9335 (Philippinen)
18.30-19.30 Uhr: 5885 (Thailand)

Während der Dunkelheit laufen die burmesischen VOA-Programme außerdem über einen Mittelwellen-Großsender in Thailand (1000 kW auf 1575 kHz).

Für sich spricht die Bezeichnung und sich sehr weitgehend an RFA anlehnende optische Gestaltung eines Blogs, der gezielt Falschmeldungen in Umlauf zu bringen sucht: „Radio Free Myanmar“.

Trittbrettfahrer: Die Propagandaseite „Radio Free Myanmar“
© radiofreemyanmar.wordpress.com

Abzuwarten bleiben unterdessen die nächsten Schritte eines alten Bekannten: Der Democratic Voice of Burma. Am 8. März hat die Militärjunta deren Lizenz zusammen mit den Zulassungen weiterer vier Medienhäuser eingezogen.

Die Democratic Voice of Burma war ursprünglich, sowohl mit der Produktion ihrer Sendungen als auch deren technischer Ausstrahlung, ab 1992 von Norwegen aus aktiv. 2014 hatte sie ihre Hörfunksendungen eingestellt und sich ganz auf das Fernsehen und das Internet verlegt.

2012 konnte die Democratic Voice of Burma ein Büro in Rangun eröffnen. Da das an die Bedingung geknüpft war, den verbotenen Begriff „Burma“ nicht mehr zu verwenden, tritt sie seitdem nur noch unter dem Akronym „DVB“ auf.

Den zu teuer gewordenen Sitz in Oslo hat die Democratic Voice of Burma 2013 aufgegeben. Dahinter verbarg sich ein Umzug nach Thailand. Auf eine ungestörte Weiterarbeit in Rangun wollte man sich seinerzeit nicht verlassen.

 

Autor: Kai Ludwig, mit Informationen von Wolfgang Büschel; Stand vom 08.03.2021