Besuchsbericht

WJHR in Milton, Florida

Eine lange Tradition haben in den USA privatrechtliche Rundfunkstationen auf Kurzwelle. In vielen Fällen sind sie religiöser oder/und ausgesprochen obskurer Art. Dazu traf aus dem äußersten Westen von Florida gerade ein plastischer Besuchsbericht ein.

Baptist Church in Milton
Eine Baptistenkirche in Milton/Florida; ob es sich um die Calvary Baptist Church handelt, ist nicht angegeben | © PCHS-NJROTC, CC

Der Rundfunkfan Terry Krueger schreibt:

„Heute habe ich mich nach Milton getraut, genauer gesagt zum Oak Manor Drive 5920. Das war eine Fahrt in eine sehr ländliche Reihe schmaler ‚Privateigentum‘-Straßen mit massiv bepflanzten, großen Grundstücken.
Ich kam zu der Zufahrt des großen Hauses, in dem sich WJHR befindet. Wegen der großen Kiefern und Eichen konnte man nicht einmal die Antenne sehen.
Wie von weitem zu erkennen war, stand das Garagentor offen. Irgendjemand war also da, vielleicht sogar George Scott Mock selbst.
Ich habe mich trotzdem nicht näher heran gewagt. Die Gegend sah aus, als würde man jeden Moment beschossen werden und eine Horde Hunde auf den Hals gehetzt bekommen.
Vor ein paar Tagen hatte ich die im Handbuch ‚WRTH 2020‘ angegebene Telefonnummer angerufen. Ich hatte ein Fax geschickt. Dann hatte ich eine E-Mail an die ebenfalls angegebene Adresse geschickt. Keine Reaktion.
Das war es dann also mit dem Versuch, WJHR zu besuchen. Und es war definitiv nicht auf Sendung, als ich es um 14.00 Uhr Weltzeit, zurück im Stadtzentrum von Milton, versuchte. Aber um 15.15 Uhr kam dann etwas!
Allerdings nur ein sehr, sehr schwaches Signal. In so geringer Entfernung würde man nicht damit rechnen. Ich glaube, die FCC hat WJHR noch nie besucht und wird das auch niemals tun.“

Senkrecht von oben ist die Antenne dann doch zu sehen:

Die Erwähnung der Regulierungsbehörde FCC bezieht sich auf deren vor Jahrzehnten getroffene Festlegung, für Kurzwellenstationen eine Sendeleistung von mindestens 50 kW zu fordern, damit eine ausreichende Versorgungsqualität erreicht wird.

Entsprechend sind seitens der FCC offiziell auch diese 50 kW für WJHR angegeben. Das hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun: Die auf der Frequenz 15555 kHz laufende Ausstrahlung aus einem Wohnhaus bleibt zwangsläufig weit unter dieser Mindestleistung.

Beim Aufbau seiner Station im Jahre 2009 nannte der Betreiber ganz offen eine Sendeleistung von lediglich 1 kW. Damit schien die sogenannte Hüllkurvenspitzenleistung gemeint zu sein. Für die AM-Trägerleistung (das ist der Wert, auf den sich die Vorgabe der FCC bezieht) würden sich damit gar nur 250 Watt ergeben.

Das Programm von WJHR soll täglich um 14.00 Uhr Weltzeit beginnen und bis 22.00 Uhr Weltzeit laufen. In Europa ist bei dieser winzigen Sendeleistung davon natürlich nichts mehr zu hören. Letztlich bleibt unklar, was die ganze Übung überhaupt bezweckt.

Der erwähnte George Scott Mock betreibt die Station nach eigenen Angaben zum Andenken an einen fundamentalistischen Prediger, einen gewissen John Hill. Die von diesem hinterlassenen Aufzeichnungen bilden den Schwerpunkt der Sendungen.

Religiöse Heimat von Mock ist nach Angaben des bereits zitierten „WRTH“ die Gemeinde der Calvary Baptist Church in Milton:

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 20.05.2020