Mit geringer Sendeleistung

Zentralafrikanische Republik auf Kurzwelle

In letzter Zeit wurden zunehmend Zweifel laut, ob es die Hörfunksendungen des Missionsprojekts „Water for Good“ in der Zentralafrikanischen Republik eigentlich noch gibt. Dazu meldete sich der Gründer nun persönlich mit dem Ausruf: „Wir sind nach wie vor im Radio!“

Radio Water for Good. Fréquences: 6030 kHz (matin), 3390 kHz (soir)
Transparent von 2018 | © Water for Good

Für eine Überraschung sorgten dabei die Fotos von Werbematerial aus dem Jahre 2018: Außer auf 6030 kHz soll jetzt abends auch wieder auf der zuletzt 2011 gehörten Frequenz 3390 kHz gesendet werden.

Radio Water for Good hat sich 80 km außerhalb von Bangui, an der Fernstraße in den Nordwesten des Landes, niedergelassen. Aufgebaut wurde die Hörfunkstation 2007 mit Unterstützung des damaligen Radio HCJB.

Die Sendetechnik besteht aus Transistorsendern mit nur 1 kW Leistung und einfachen Antennen. Das macht einen Empfang in Europa zur anspruchsvollen Herausforderung.

Für zwei Stunden am Tag vorgesehen ist eine Übernahme von Radio Ndeke Luka, einem Hörfunkprojekt aus dem Umfeld der Vereinten Nationen mit der Schweiz, Belgien und der EU als Geldgeber. Selbst sendet Radio Ndeke Luka nur noch in fünf Städten auf UKW. Die einstigen Ausstrahlungen über Kurzwellensender im Ausland sind 2005 entfallen.

Dem staatlichen Rundfunk schließlich sind nur noch terrestrische Ausstrahlungen in Bangui verblieben. Für den „Rest“ des Landes gibt es lediglich (in Europa nicht zu empfangende) Satellitenübertragungen. Im Internet sind Radio und TV Centrafrique bis heute nicht aktiv.

Die AM-Sender von Radio Centrafrique waren 2013 untergegangen. Schon kurz nach dem damaligen katastrophalen Chaos begann eine Überbauung des Geländes der Sendestation in Bimbo, südwestlich von Bangui.

Kurzwellensender von Water for Good
Transistorisierter Kleinsender für 6030 kHz (und 3390 kHz?) | © Water for Good
Sendeantennen von Water for Good
Die Sendeantennen 6030/3390 kHz | © Water for Good

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 29.05.2019