World Harvest Radio

Kurzwellenstation in Palau geschlossen

Zum 27. Oktober 2019 hat eine weitere Sendeanlage des Kurzwellenhörfunks ihren Betrieb eingestellt. Diesmal traf es die Sender von World Harvest Radio im Pazifikstaat Palau, die nur noch in geringem Umfang Eigenprogramme abgestrahlt hatten. Im Vordergrund standen hier zuletzt Sendungen zweier Veranstalter aus Japan.

T8WH, World Harvest Radio
© World Harvest Radio

Zum einen sendete aus Palau ein Sonderstab der japanischen Regierung für die Fälle der nach Nordkorea entführten Japaner. Diese Sendungen, präsentiert in Japanisch als „Furusato no Kaze“ und in Koreanisch als „Ilbon-e Baran“, kommen jetzt auf allen drei Frequenzen von der Sendestation Tanshui (Taiwan):

14.00-15.00 Uhr: 7295, 9530, 9705 kHz
15.30-16.00 Uhr: 7290, 9560, 9705 kHz
16.00-17.00 Uhr: 7290, 9445, 9800 kHz
17.00-17.30 Uhr: 6045, 9445, 9690 kHz
17.30-18.30 Uhr: 6155 kHz

Zweiter zuletzt noch verbliebener Sendekunde in Palau war NHK World. Die betroffenen zwei Programmstunden kommen stattdessen jetzt von der Kurzwellenstation der Abu Dabi Media Company: Indonesisch von 12.15 bis 13.00 Uhr MEZ auf 17830 kHz, nochmals Indonesisch sowie Englisch von 14.15 bis 15.30 Uhr auf 11925 kHz.

Die Abschaltung scheint recht kurzfristig entschieden worden zu sein. Von World Harvest Radio gibt es dazu zunächst nur eine knappe Notiz.

Palau
Quelle: Kartensammlung University of Texas

Die Sendestation auf Babeldaob, der Hauptinsel von Palau, ist ein Werk der einstigen High Adventure Ministries, die in Europa vor allem für ihre Sendungen aus dem Südlibanon bekannt waren. Heute erscheinen als Voice of Hope noch Kurzwellensendungen aus Sambia und Kalifornien sowie Mittelwellensendungen aus Israel.

Von 1992 bis 1994 in Palau aufgebaut wurden drei Vorhangantennen sowie drei gebrauchte Kurzwellensender mit jeweils 100 kW Nennleistung. Sie stammten von Radio HCJB in Ecuador, das seine Sendestation auf selbst angefertigte Technik neuerer Konstruktion umgebaut hatte.

Schon nach wenigen Jahren war die zunächst als KHBN, nach der Unabhängigkeit von Palau im Jahre 1994 dann als T8BZ bezeichnete Sendestation auf sich allein gestellt. Ab 1997 hatte sie einen großen Kunden: Radio Free Asia, das keinen Zugang zu den Sendestationen der Voice of America erhält.

2008 fand die Station schließlich einen neuen Betreiber: Die damalige LeSEA Broadcasting mit ihrem internationalen Hörfunkzweig. Im Senderpark von World Harvest Radio ersetzte der Standort Palau eine 1993 eröffnete Sendestation in Hawaii, das zu weit vom Zielgebiet Asien entfernt ist.

Die beiden Sender aus Hawaii setzte World Harvest Radio nach Palau um. Hinzu kamen noch drei gebrauchte Sender aus der Kurzwellenstation von Adventist World Radio in Guam (KSDA), die anscheinend mit völlig neuer Technik ausgestattet wurde.

Spätestens mit der Übernahme durch World Harvest Radio, die zu einer nochmaligen Änderung der Stationskennung auf T8WH führte, entfielen die Ausstrahlungen von Radio Free Asia. Daran änderte sich auch nach den großen Sturmschäden, welche die Sender von RFA auf den Nördlichen Marianen 2018 erlitten, nichts mehr.

Keine Antworten zu erhalten sind auf die Frage, ob RFA tatsächlich kein Interesse an dieser Option hatte oder nun auch die Regierung von Palau nochmalige Ausstrahlungen von RFA mit Blick auf ihre Beziehungen zu China nicht mehr gestattet. So oder so verstrich damit die wohl letzte Chance, die es für die Station noch gegeben hätte.

Lester Sumrall
Lester Sumrall | © LeSEA

LeSEA Broadcasting war eine Gründung des Evangelisten Lester Sumrall. In Deutschland trat Sumrall 1971 mit einem Beitrag zu dem Buch Die Pfingstkirchen in Erscheinung.

Seinen internationalen Hörfunk, also World Harvest Radio, startete Sumrall 1985 mit einer kleinen Kurzwellenanlage in Noblesville bei Indianapolis. Schon bald wurde hier auch Sendezeit an externe Veranstalter vermietet. Den Auftakt gab 1988 das Radio Libertad eines „kroatischen Komitees für Menschenrechte“, das sein Ziel, die Eliminierung des jugoslawischen Bundesstaates, schon wenig später erreicht sah.

Ab 1990 folgten ihm Programme von Exilkubanern. Auch der Sender in Hawaii fand einen externen Nutzer: Die „Vietnam Restoration Party“ von Exilvietnamesen in Kalifornien.

WHRA
Kurzwellenstation bei Bangor: Leitplatz, dahinter der 500 kW starke Sender | © LeSEA

1998 konnte World Harvest Radio im US-Bundesstaat Maine einen 500 kW-Sender für Ausstrahlungen nach Europa und Afrika übernehmen. Er war 1987 ursprünglich für ein ambitioniertes Hörfunkprojekt der Christian Science in Betrieb gegangen.

Ein Richtungsstreit und finanzielle Engpässe führten bei Christian Science 1993 zum Verkauf des Fernsehsenders in Boston und des Kurzwellensenders bei Bangor. Letzteren übernahm die Firma eines Pastors aus Florida, die auch Fernsehsendungen im einstigen englischen Super Channel untergebracht hatte.

An der Kurzwellen-Großstation hatten diese Missionare sich jedoch völlig verhoben. Die nach drei Jahren eingetretene Pleite machte die Sendeanlage zu einer Gelegenheitspartie für World Harvest Radio, das sie mit der neuen Kennung WHRA wieder in Betrieb nahm.

Unterdessen ging bei Christian Science die schleichende Abwicklung des Medienprojekts weiter. Nachdem 1998 bereits die Kurzwellenstation auf der Pazifikinsel Saipan an Radio Free Asia verkauft worden war, verabschiedete sich Christian Science schließlich 2004 auch von seiner letzten Kurzwellenanlage bei Furman in South Carolina.

In diesem Fall ging die bis dahin unter der Kennung WSHB geführte Station ohne Umwege an World Harvest Radio, das dafür die kleine Kurzwellenstation bei Indianapolis aufgab. Ihre Kennung WHRI wurde nach Furman übertragen. Auch die Sendetechnik aus Indiana ist dorthin umgesetzt worden.

Die Antennen in Furman gestatten auch Ausstrahlungen nach Europa und Afrika. Damit gab es keinen Bedarf mehr dafür, die Sendeanlage bei Bangor noch weiter vorzuhalten. Sie wurde 2009 abgeschaltet und demontiert.

Kurzwellenstation Furman
Die Kurzwellenstation Furman, hier auf Werbematerial des alten Betreibers Christian Science

Lester Sumrall war 1996 verstorben. Danach führte einer seiner Söhne das Medienunternehmen weiter. Nach dessen Tod im Jahre 2015 tritt nun einer der Enkel, Andrew Sumrall, in die Fußstapfen.

Das rief einen anderen Sumrall-Enkel auf den Plan, der behauptet, er sei der „rechtmäßige spirituelle Erbe“ seines Großvaters. Ein Pressebericht schildert die Auseinandersetzung in allen Details. Ein Aspekt ist die Umbenennung des Medienbetriebs, die Andrew Sumrall 2018 vorgenommen hatte.

Nachdem „LeSEA“ als Kurzform der 1957 gegründeten Lester Sumrall Evangelistic Association nur noch Insidern etwas sagte, tritt der Veranstalter jetzt als „Family Broadcasting Corporation“ auf. Das nutzte der andere Enkel für den Versuch, die alte Marke an sich zu ziehen, um zumindest von der so erzeugten Verwirrung zu profitieren.

Darüber, wie die verbliebene Kurzwellenstation Furman nach dem Sendeende in Palau jetzt eingesetzt wird, gibt es noch keinen Überblick. Weiterhin zu den Kunden gehören dürfte hier NHK World mit seinen Sendungen in Spanisch und Portugiesisch (5.00-5.30 sowie 10.00-11.00 Uhr auf 6195 kHz).

Auch der südkoreanische Rundfunk KBS strahlt aus Furman eine spanische Sendung nach Lateinamerika ab: Von 2.00 bis 3.00 Uhr auf 9605 kHz.
 

Die jetzt abgeschaltete Sendeanlage T8WH; zu sehen die Vorhangantennen sowie das Technikgebäude mit einer Satellitenschüssel:


 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 02.11.2019