Ras al-Chaimah

1476 kHz in den Emiraten abgeschaltet

Im März 2019 war die Mittelwelle 1476 kHz in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Radio Asia, einem Programm für indischstämmige Hörer, reaktiviert worden. Am 9. Februar 2020 fand diese Ausstrahlung nun schon wieder ihr Ende.

Radio Asia 1476 AM, Gulf’s No. 1 Malayalam radio station
Auf der Feier zum Sendestart auf 1476 kHz | © Radio Asia

Zur Begründung wurde auf die UKW-Verbreitung von Radio Asia verwiesen, was doch etwas überrascht: Die Übertragung auf Mittelwelle sollte – und das ist zu ihrem Start auch ausdrücklich so gefeiert worden – die ganze Golfregion erreichen.

Eigens deshalb war der genutzte Sender in Ras al-Chaimah von der vorherigen, auch aus Kuwait belegten Frequenz 1269 kHz auf die weitestgehend freie 1476 kHz umgestellt worden. Da hier nur ein Antennenmast zur Verfügung steht, über den auch ein zweiter Sender auf 1152 kHz strahlte, war das mit einem Umbau verbunden.

Der Auftragnehmer, der diese Frequenzumstellung realisierte, hoffte offenbar auf einen Folgeauftrag aus Irland. Nach der von ihm energisch vorgetragenen Argumentation sei ein solcher Schritt, wie ihn manche Kreise auch für den Langwellensender des irischen Rundfunks RTÉ fordern, überhaupt kein Problem.

Dazu gibt es allerdings auch andere Erfahrungen. Einem Frequenztausch zwischen den Sendern Wiederau bei Leipzig und Burg bei Magdeburg, den 1995 die Funkbetriebsmechaniker in einer Nachtpause umsetzten, ging ein langwieriges bürokratisches Verfahren voraus. Bestrebungen der USA, Radio Farda aus Kuwait auf 1386 kHz auszustrahlen, scheiterten ganz.

Mit dem Wegfall der Ausstrahlung von Radio Asia ist der Mittelwellensender Ras al-Chaimah insgesamt außer Betrieb. Die Voice of Kerala nennt zwar noch immer prominent die zuletzt von ihr genutzte Frequenz 1152 kHz. Das Sendesignal verschwand jedoch im Laufe des Jahres 2019 sang- und klanglos.

Auf 1476 kHz dominiert in Europa jetzt eine Station, für die das in früheren Jahren undenkbar gewesen wäre: Der Krankenhausfunk Carillon Radio aus Loughborough im zentralen England, der hier mit ganzen 250 Watt sendet.

„Dominieren“ ist dabei natürlich ein sehr relativer Begriff. Die Signalstärke bleibt dutzende Dezibel unter der, die ein Großsender erzeugen würde. Somit ist auch für den neuen Sender von Trans World Radio im westafrikanischen Staat Benin der Weg bis nach Mitteleuropa nicht unüberwindbar.

RCTV Dubai
Zum Start der internationalen Sendungen aufgelegte Antwortkarte von Radio Dubai

In der Vergangenheit gehörte die Frequenz 1476 kHz zu den internationalen Medienaktivitäten der Dubai Media. Diese manifestieren sich heute in Fernsehsendungen unter anderem auf dem Hotbird 13B. Die Hörfunkprogramme werden nur noch lokal auf UKW verbreitet.

Den Auftakt für die internationalen Sendungen aus Dubai gab 1979 die Inbetriebnahme einer Kurzwellenanlage. Erst später folgte ein 1500 kW starker Mittelwellensender, der bis nach 1990 statt auf 1476 kHz auf der „zwischen den Kanälen“ liegenden Frequenz 1481 kHz arbeitete.

Diese Sender sind 2005 abgeschaltet worden. Was weiter geschah, sprach sich auf einigermaßen bizarre Weise herum: Durch ein Kaufangebot für die Optimod-Regelverstärker und weitere Geräte aus der Sendestation, das 2007 auf einer Handelsplattform für Tontechnik erschien.

Demnach gingen die Sendeanlagen an einen neuen Besitzer, der eigentlich beabsichtigt habe, sie für andere Programmveranstalter weiterhin zu betreiben. Der Käufer sei damit aber völlig überfordert gewesen, was innerhalb weniger Jahre in die Demontage der Technik und den Abbruch aller Antennen mündete.

Einen anderen Ausgang nahmen die Dinge bei der Abu Dhabi Media, die ihren terrestrischen Auslandshörfunk bereits 2001 eingestellt hatte. Einerseits blieben verschiedene Ausstrahlungen auf Mittelwelle bestehen, darunter seit 2018 auch ein als „Geheimsender“ aufgezogenes Sonderprogramm für den Jemen.

Andererseits war es hier der privatisierte Senderbetrieb des BBC World Service, dem die nicht mehr für eigene Zwecke benötigten Sendeanlagen zur anderweitigen Vermarktung anvertraut wurden. Somit gibt es noch heute aus Abu Dhabi umfangreichere Ausstrahlungen auf Kurzwelle.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 20.02.2020