Ohne besondere Ankündigung

BBC erweitert Hörfunksendungen für Burma

16 Monate nach dem Ende ihrer Zusammenarbeit mit Myanma Radio and Television hat die BBC die Sendezeit der Hörfunksendungen in burmesischer Sprache ab dem 31. Dezember 2018 um eine Stunde pro Tag verlängert.

BBC-Sender Singapur
Sendeanlage der BBC in Singapur (BBC-Foto aus den 80er Jahren)

Damit laufen die Programme, bezogen auf Mitteleuropäische Zeit, bis zu den turnusmäßig am 31. März zu erwartenden Frequenzänderungen wie folgt:

01.00-01.30 Uhr: 7465, 11700, 15310 kHz
01.30-02.00 Uhr: 7465, 9740 kHz
14.30-15.00 Uhr: 5855, 7485, 9560, 11995 kHz
17.30-18.00 Uhr: 7485, 9780 kHz

Dabei werden auf 9560 und 15310 kHz die Sendestation der Voice of America auf den Philippinen mitgenutzt und für die Frequenz 5855 kHz Sendekapazitäten in Usbekistan angemietet. Die anderen Frequenzen kommen von der eigenen Kurzwellenstation der BBC in Singapur.

Die 2016 aufgenommene Zusammenarbeit der BBC mit Myanma Radio and Television scheiterte 2017 am Umgang des Staates Myanmar mit den Rohingya. In mehreren Fällen entfernte MRTV einschlägige Beiträge aus den zugelieferten Sendungen. Darauf reagierte die BBC mit der Aufkündigung der Kooperation.

 

Autor: Kai Ludwig, mit Informationen von Ivo Ivanov; Stand vom 04.01.2019