Äthiopien

„Oromia National Media“ weiter auf Sendung

Die im Juni gestarteten Hörfunksendungen von „Oromia National Media – Arraata Biyyoolessa Oromiyaa“ aus Toronto werden weiter fortgesetzt. [Nachtrag: Zum 13. Januar kam es, nachdem zuletzt 11985 und 9555 kHz genutzt wurden, zu einer erneuten Änderung der Frequenz.]

ONM-ABO coming soon! Kilo Herzi 11990
© Facebook

[Die vom Italian Radio Relay Service arrangierte Ausstrahlung über die Kurzwellenstation Kostinbrod bei Sofia läuft jetzt auf 9830 kHz. Eventuell könnten weitere Ausgaben stattdessen auf 9835 kHz laufen. Der Sendeplatz selbst blieb unverändert: Montags, mittwochs und sonnabends jeweils von 17.30 bis 18.30 Uhr MEZ.]

Die Betreiber von „ONM-ABO“ hatten sich am 22. Mai 2020 in Toronto ins Handelsregister eintragen lassen. Am 5. Juni aktivierten sie ein Facebook-Profil, auf dem auch die erstmals am 22. Juni ausgestrahlten Sendungen erscheinen. Weitere Hintergründe bleiben hinter der Sprachbarriere verborgen.

Auf dem Sendeplatz in Kostinbrod liefen zuvor (die letzte Sendephase endete am 31. März 2020) ergänzende Hörfunkproduktionen des Oromia Media Network. In den Fokus rückte dieser Fernsehsender mit einem langen Interview, das er kurz vor dessen Erschießung mit dem Sänger Hachalu Hundessa geführt hatte.

Der Gründer des Oromia Media Network, Jawar Mohammed, steht als prominenter Gegner der Abiy-Regierung im Fadenkreuz. Ihm wird auch nachgesagt, die 1973 gegründete Oromo-Befreiungsfront OLF in die Bedeutungslosigkeit verdrängt zu haben.

Sagalee Bilisumma Oromoo
Die alte Internetseite von Sagalee Bilisumma Oromoo

Die OLF ist schon seit 1988 im Bereich der elektronischen Medien aktiv. Dahinter verbarg sich seinerzeit zwangsläufig der Kurzwellenhörfunk, und zwar in Form von Sendungen beim Rundfunk des Sudan. Diese fanden 1992 ihr Ende.

Zu einer Wiederaufnahme kam es 1995 mit dem Rückzug der Deutschen Welle von den inzwischen nicht mehr existierenden Kurzwellensendern bei Jülich. Dadurch wurde dort Sendezeit in kleinteiliger Form verfügbar. Das damals vereinbarte Arrangement hat bis heute Bestand.

Zum Einsatz kommen jetzt die Sender bei Nauen. Die unter dem Titel „Sagalee Bilisummaa Oromoo“ präsentierten Sendungen laufen jeweils am Mittwoch, Freitag und Sonntag von 18.00 bis 18.30 Uhr auf 9610 kHz, während der Sommerzeit stattdessen von 19.00 bis 19.30 Uhr auf 15420 kHz.

Produziert werden diese Sendungen in den Räumen des Oromo Horn von Afrika Zentrum in Berlin-Gesundbrunnen.

Ein Verbündeter der OLF war die eritreische Befreiungsfront EPLF, aus der 1994 die heutige Staatspartei PFDJ des Diktators Afewerki hervorging. Somit liefen die Sendungen der OLF zeitweise auch in den Programmen des Rundfunks von Eritrea.

Letzte einschlägige Empfangsbeobachtungen wurden 2016 gemeldet. Eine Fortsetzung der Übernahmen nach der zwischenzeitlichen Verbrüderung Afewerkis mit dem äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed kann ausgeschlossen werden.

Zur aktuellen Lage in Äthiopien meldete sich die Deutsche Welle mit einem Rundtischgespräch: Vom Friedensnobelpreisträger zum Kriegsfürsten?

 

Autor: Kai Ludwig; zuletzt aktualisiert am 12.01.2021