Trotz Abschaltankündigung

Radio Free Asia will weiter in Chinesisch senden

Wollte man einer im Februar veröffentlichten Aufgabenplanung der U.S. Agency for Global Media folgen, dann wären die chinesischsprachigen Hörfunksendungen von Radio Free Asia bereits eingestellt. Dem ist jedoch nicht so. Vielmehr sind die Sendungen bei RFA auch für die Sommersaison 2020 weiter in größerem Umfang eingeplant.

Sendestation Saipan
Die kleine Antennenanlage der Kurzwellenstation Saipan | © RFA

Fortschritte macht derweil die Reparatur der Sendeanlagen auf den Marianeninseln Tinian und Saipan, die im Oktober 2018 schwere Sturmschäden erlitten hatten. Ein größerer Teil der Kurzwellenfrequenzen von RFA kommt inzwischen wieder von dort.

Insgesamt will RFA ab dem 29. März 2020 wie folgt senden, hier mit Zeitangaben in MESZ und sortiert nach Senderstandorten von West nach Ost:

Biblis
13.00-15.00 Uhr: 15265 kHz; Tibetisch
18.00-19.00 Uhr: 15700 kHz; Uigurisch
03.00-04.00 Uhr: 9800 kHz; Uigurisch
Lampertheim
14.00-15.00 Uhr: 17720 kHz; Tibetisch
Kuwait
05.00-06.00 Uhr: 11985 kHz; Hochchinesisch
06.00-07.00 Uhr: 13750 kHz; Hochchinesisch
08.00-09.00 Uhr: 17690 kHz; Hochchinesisch
12.00-13.00 Uhr: 13800 kHz; Tibetisch
14.00-16.00 Uhr: 11570 kHz; Tibetisch
17.00-18.00 Uhr: 9940 kHz; Hochchinesisch
17.00-18.00 Uhr: 12110 kHz; Tibetisch
18.00-19.00 Uhr: 9480 kHz; Uigurisch
19.00-23.00 Uhr: 9360 kHz; Hochchinesisch
20.00-21.00 Uhr: 11745 kHz; Hochchinesisch
23.00-24.00 Uhr: 7435, 9685 kHz; Hochchin.
00.00-01.00 Uhr: 9380 kHz; Tibetisch
00.00-01.00 Uhr: 7460/7465/7470/7520/9655/9920; Tibet.
01.00-02.00 Uhr: 5965 kHz; Tibetisch
01.00-02.00 Uhr: 9535, 9720 kHz; Hochchin.
02.00-03.00 Uhr: 9940 kHz; Laotisch
03.00-04.00 Uhr: 9510 kHz; Tibetisch
03.00-04.00 Uhr: 9780, 11640, 11790 kHz; Uigurisch
03.00-05.00 Uhr: 11705 kHz; Tibetisch
04.00-05.00 Uhr: 11820/11895/11925 kHz; Tibet.
Tadschikistan
05.00-06.00 Uhr: 11570 kHz; Hochchinesisch
13.00-15.00 Uhr: 13580 kHz; Tibetisch
13.00-16.00 Uhr: 15470 kHz; Tibetisch
14.00-15.00 Uhr: 13580, 17690 kHz; Tibetisch
14.30-15.30 Uhr: 9370 kHz; Burmesisch
14.30-15.30 Uhr: 9700 kHz; Khmer
14.30-16.30 Uhr: 7530 kHz; Burmesisch
15.00-16.00 Uhr: 13835, 15275 kHz; Tibetisch
17.00-18.00 Uhr: 9355 kHz; Tibetisch
17.00-19.00 Uhr: 13810 kHz; Hochchinesisch
17.00-21.00 Uhr: 9990 kHz; Koreanisch
18.00-19.00 Uhr: 7540 kHz; Hochchinesisch
18.00-19.00 Uhr: 9355 kHz; Uigurisch
22.00-23.00 Uhr: 6080 kHz; Hochchinesisch
23.00-24.00 Uhr: 9540 kHz; Koreanisch
00.00-01.00 Uhr: 7505 kHz; Tibetisch
01.00-02.00 Uhr: 9555, 9875 kHz; Tibetisch
03.00-04.00 Uhr: 9350 kHz; Uigurisch
03.00-04.00 Uhr: 9705 kHz; Tibetisch
03.00-05.00 Uhr: 9370, 13765 kHz; Tibetisch
Saipan
05.00-08.00 Uhr: 17690 kHz; Hochchinesisch
05.00-09.00 Uhr: 11895 kHz; Hochchinesisch
08.00-09.00 Uhr: 13790 kHz; Hochchinesisch
15.00-16.00 Uhr: 17860 kHz; Tibetisch
16.00-17.00 Uhr: 13575 kHz; Kantonesisch
16.30-17.00 Uhr: 9355 kHz; Khmer
17.00-18.00 Uhr: 11675 kHz; Hochchinesisch
17.00-19.00 Uhr: 9850 kHz; Koreanisch
17.00-21.00 Uhr: 11985 kHz; Koreanisch
18.00-19.00 Uhr: 13570 kHz; Hochchinesisch
19.00-21.00 Uhr: 9970 kHz; Hochchinesisch
21.00-22.00 Uhr: 9720 kHz; Hochchinesisch
22.00-23.00 Uhr: 9535 kHz; Hochchinesisch
23.00-24.00 Uhr: 11945 kHz; Koreanisch
00.30-01.30 Uhr: 9890 kHz; Khmer
01.00-02.00 Uhr: 15555 kHz; Hochchinesisch
02.30-03.30 Uhr: 15110 kHz; Burmesisch
04.00-05.00 Uhr: 11745 kHz; Tibetisch
Tinian
06.00-07.00 Uhr: 21505 kHz; Hochchinesisch
07.00-08.00 Uhr: 21690 kHz; Hochchinesisch
08.00-09.00 Uhr: 17810 kHz; Hochchinesisch
12.00-13.00 Uhr: 15330 kHz; Tibetisch
12.00-13.00 Uhr: 21455...21565 kHz; Tibetisch
13.00-14.00 Uhr: 15195 kHz; Laotisch
13.00-14.00 Uhr: 17640 kHz; Tibetisch
14.30-15.30 Uhr: 12140 kHz; Khmer
14.30-16.30 Uhr: 11805 kHz; Burmesisch
15.30-16.00 Uhr: 12140 kHz; Burmesisch
16.30-17.00 Uhr: 12140 kHz; Khmer
17.00-18.00 Uhr: 13720/13790 kHz; Tibetisch
18.00-19.00 Uhr: 11610 kHz; Hochchinesisch
18.00-19.00 Uhr: 11675 kHz; Uigurisch
23.00-24.00 Uhr: 11985 kHz; Koreanisch
00.30-01.30 Uhr: 12140 kHz; Khmer
02.30-03.30 Uhr: 12120, 15700 kHz; Burmes.

In einigen Fällen werden, wie hier angedeutet, die Frequenzen von Wochentag zu Wochentag geändert. Das ist ein – weitgehend vergeblicher – Versuch, die Störung der betreffenden Sendungen durch die Volksrepublik China zu erschweren.

Diese Störung geschieht heute in der Regel dadurch, auf den betreffenden Frequenzen einen Sender mit einem regulären Programmton zu betreiben. In Europa kommen diese Störsendungen meist deutlich stärker an; sie sollten bei Empfangsbeobachtungen nicht mit den angegriffenen Programmen von RFA verwechselt werden.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 28.03.2020