Auch auf Kurzwelle

Auslandshörfunk aus Spanien

Der spanische Rundfunk RTVE wird sein Radio Exterior im Winter 2019/2020 weiter in dem vor einem Jahr eingeführten Umfang terrestrisch ausstrahlen. Dabei werden am 27. Oktober auch hier die im Kurzwellenrundfunk üblichen saisonalen Frequenzänderungen wirksam.

Radio Exterior de España
Ein älteres Werbemotiv für Radio Exterior de España | © RTVE

Zum Einsatz kommen dann die Frequenzen 9690 kHz mit der Abstrahlrichtung Nordamerika, 11685 kHz Richtung Westafrika, 11940 kHz Richtung Südamerika und 12030 kHz Richtung Nahost.

An Arbeitstagen werden, bezogen auf MEZ, die Frequenzen 11685 und 12030 kHz von 17.00 bis 1.00 Uhr, die anderen beiden Frequenzen von 20.00 bis 4.00 Uhr eingeschaltet. Am Wochenende sind alle vier Sender zusammen von 16.00 bis 24.00 Uhr in Betrieb.

Bis Herbst 2018 lief die Ausstrahlung nur noch für vier, am Wochenende sechs Stunden pro Tag. Zuvor waren, wie in der hier aufgenommenen Sendung angekündigt, die Sender im Herbst 2014 sogar ganz stillgesetzt worden.

Diese Abschaltung führte zu Protesten aus Seefahrt und Entwicklungshilfe. Darüber hinaus forderte das Militär, die Kurzwellenanlage zu erhalten. Deshalb ging sie nach fünf Wochen wieder in Betrieb.

Das geschah mit einem Konzept, das die jährlichen Betriebskosten von zuvor 1,2 Millionen auf 600.000 Euro im Jahr reduzierte. Neben den stark eingeschränkten Sendezeiten gehört dazu der Verzicht auf eine ständige Besetzung der Sendestation mit Technikern.

In Kauf genommen werden dabei häufige Ausfälle einzelner oder sogar mehrerer Frequenzen. Auf der unbesetzten Station gibt es natürlich keine Möglichkeit, auch nur den kleinsten Fehler zu beheben, durch den ein Sender nicht selbsttätig hochfährt.

Sender Noblejas
Die Kurzwellensender von RTVE stehen bei Noblejas, ca. 50 km südlich von Madrid. | © Stadt Noblejas, CC

Auch inhaltlich wurde Radio Exterior de España 2018 wieder aufgewertet. Hier gab es 2014 parallel zur Abschaltung der Kurzwellensender einen Kahlschlag. Die Nachrichtenredaktion wurde aufgelöst, die verbliebenen Eigenproduktionen verkamen zu nur noch notdürftig gefüllten Hüllen.

Damit entfielen zunächst auch die Auseinanderschaltungen des Programms. Die Fremdsprachensendungen wurden kurzerhand in die Nachtstunden verfrachtet, ohne irgendeine Rücksicht darauf zu nehmen, wie unsinnig dieser Sendeplatz im Falle von Russisch war.

Seit 2018 läuft die arbeitstägliche russische Sendung nun wieder in Europa von 19.00 bis 19.30 Uhr. In den Nachtstunden belassen wurden die ebenfalls arbeitstäglichen Sendungen in Französisch und Portugiesisch sowie die drei wöchentlichen Sendungen in Englisch (in den Nächten zu Dienstag, Donnerstag und Sonnabend jeweils um 0.00 und 4.00 Uhr).

Hinzu kommt sonntags um 23.30 Uhr die „Emisión en sefardí“. Dazu heißt es auf Wikipedia: „Judenspanisch, Djudeo-Espanyol, auch Ladino, Djudezmo und im Norden Marokkos Hakitía sind Bezeichnungen für die romanische Sprache der sephardischen Juden, einer ethnischen Gruppe des jüdischen Volkes, die manchmal nach dieser auch Sephardisch genannt wird.“

Radio Exterior, die anderen fünf Hörfunkprogramme sowie das Auslands- und das Nachrichtenfernsehen von RTVE sind auch über 19,2° Ost zu empfangen (auf 11,627 GHz v).

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 11.10.2019