Sendungen aus München

„Stimme der eritreischen Tiefebene“ verschwunden

Im April 2019 begann der in dieser Form 2015 in München gegründete Verein „Gesellschaft der eritreischen Tiefebene“ mit einer zweiten (nach einem ersten Anlauf 2017) Serie von Ausstrahlungen über die Kurzwellensender in Frankreich. Sie scheint nach wenigen Monaten schon wieder ihr Ende gefunden zu haben.

Munkhafadat Radio
Kanal der „Gesellschaft der eritreischen Tiefebene“ | © Youtube

Die letzte positive Empfangsbeobachtung (Sendeplatz war zuletzt am Sonnabend von 18.00 bis 18.30 Uhr MEZ auf 11875 kHz) stammt vom 30. November 2019. Im Youtube-Kanal der Produzenten erschienen bereits seit August keine weiteren Veröffentlichungen mehr.

Dieser Youtube-Kanal existiert seit 2014. Ohne Sprachkenntnisse sind ihm keine weiteren Hintergründe zu den Zielen der Betreiber zu entnehmen; maschinelle Übersetzungen der vorhandenen Texte liefern nur Allgemeinplätze. Unklar bleibt somit auch die Haltung dieses Vereins zum Afewerki-Regime.

Die Übertragung auf Kurzwelle hatte die Media Broadcast arrangiert. Dadurch war bei der Einschaltung des Senders mitunter noch das Ende eines Programms von Bible Voice Broadcasting zu hören, das davor aus Nauen kam.

Zumindest in den letzten Wochen des Jahres 2019 noch aktiv war hingegen Radio Sinit, dessen Sendungen im Dezember 2018 begannen und anscheinend in den USA produziert werden. Vorgesehen ist hier ebenfalls ein wöchentlicher Sendeplatz in Frankreich, jetzt sonnabends von 6.00 bis 6.58 Uhr auf 9540 kHz.

Weiterhin stabil zeigt sich vor allem die tägliche, aus Bulgarien abgestrahlte Sendung von Radio Erena. Sie läuft derzeit von 18.00 bis 19.00 Uhr auf 9720 kHz.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 25.01.2020