Jetzt ganz plötzlich

Radio Vatikan verschwindet

Das Kommunikationssekretariat des Vatikan macht dem Papst zu seinem 81. Geburtstag ein besonderes Geschenk: Radio Vatikan verschwindet als Medienmarke und wird ersetzt durch „Vatican News“. Das war zwar zu erwarten, doch den jetzigen Termin scheint die Redaktion erst am Mittwoch aus der Zeitung erfahren zu haben.

„Radio Vatikan – ein Abgesang“
© radiovaticana.va

An diesem Tag, dem 13. Dezember 2017, erschien im deutschsprachigen Angebot eine regelrechte Warnung, die in offensichtlicher Eile redigiert wurde:

„Vatican News startet unter der Internetadresse vaticannews.va mit einer so genanten [sic] Beta Version [...]“.

Seit dem Nachmittag des 16. Dezember leitet die Adresse der bisherigen deutschen Startseite auf diese neue Plattform weiter. Deren Seitenkopf trägt tatsächlich den Vermerk „Beta“. Speziell das Hörfunkangebot ist hier einstweilen nur mit einer Behelfslösung eingebunden.

Nicht zu übersehen ist so, wie der Start der neuen Plattform zum vorgegebenen, allein dem internen Prestige dienenden Termin übers Knie gebrochen wurde. Besonders ins Auge fallen auch zwei Imagevideos, deren pompöse Gestaltung in denkbar großem Kontrast zum bisher von Radio Vatikan bekannten Stil steht.

Mit in die neue Plattform übernommen wurde hier (allerdings ohne das historische Foto) ein ausführlicher, am 14. Dezember veröffentlichter Abgesang auf Radio Vatikan. Er enthält eine Rechtfertigung, die man als Entgegnung auf bestimmte Meinungen lesen könnte:

„Dabei engagierten sich die Macher des Senders durchaus.
Versuche des deutschsprachigen Programms (das eines der ersten Sprachenprogramme überhaupt war), zu Kriegsbeginn über Verbrechen der Wehrmacht im besetzten Polen zu berichten, wurden zwar auf Intervention Berlins beim Heiligen Stuhl schnell zum Schweigen gebracht.
Doch die ganze Kriegszeit hindurch half Radio Vatikan kräftig dabei, Verschwundene oder Kriegsgefangene zu finden und mit ihren Familien in Kontakt zu bringen.“


Angesichts der momentanen Gestaltung des Onlineauftritts scheinen die Hörfunksendungen zum jetzigen Zeitpunkt weiterhin in der Form zu laufen, wie sie sich mit den bisher jüngsten Einschränkungen zum Oktober ergab (siehe unten).

Tatsächlich umgesetzt werden könnten somit Frequenzplanungen, die erst vor wenigen Tagen erschienen. Demnach soll das Angebot für Äthiopien (in amharischer Sprache) ab dem 18. Dezember um eine zusätzliche Sendung, jeweils von 16.30 bis 17.00 Uhr MEZ auf 11615 und 13765 kHz, erweitert werden.

Das erinnert an frühere Behauptungen eines scharfen Kritikers des – auch von der Kirchenredaktion des Deutschlandfunks im Spätherbst 2016 mit dem Attribut „allmächtig“ versehenen – Leiters von Kommunikation und Medien des Vatikan.

Nach dieser Darstellung soll es dem früheren Intendanten von Radio Vatikan, Federico Lombardi, gelungen sein, Sendungen in der afrikanischen Sprache Hausa mit zusätzlichen Kosten von lediglich 10.000 Euro pro Jahr zu starten. Nach kurzer Zeit sei Lombardi aber gezwungen worden, diese Sendungen wieder einzustellen.

Stand vom 16.12.2017

 

Bericht vom 26. Oktober 2017:

Zum 1. August hatte Radio Vatikan die Nutzung seiner Kurzwellensender bei Rom weiter eingeschränkt und dabei insbesondere die letzten Ausstrahlungen für Mittel- und Westeuropa beendet.

Die Gottesdienste in lateinischer Sprache, deren Ausstrahlung auf Kurzwelle seit 2016 auf Sonn- und Feiertage beschränkt ist, werden nun nicht mehr nach Mittel- und Westeuropa, sondern nach Nahost gerichtet. Die arabischen Sendungen für Westeuropa sind ebenfalls eingestellt.

Zum 1. Oktober gab es noch eine weitere Änderung: Die sonntäglichen Gottesdienste in rumänischer und ukrainischer Sprache werden nicht mehr gleichzeitig, sondern nacheinander ausgestrahlt, um dafür nicht vier Sender zugleich einschalten zu müssen.

Damit sind für die Sendestation Santa Maria di Galeria ab dem 29. Oktober 2017 folgende Ausstrahlungen vorgesehen (Zeitangaben jeweils in MEZ):

04.00-04.30 Uhr: 9510 kHz; Radio Sawa in Arabisch
04.30-05.00 Uhr: 9510 kHz; Voice of America in Somalisch
04.30-06.00 Uhr: 7315 kHz; Radio Tamazuj, Radio Dabanga
So 07.20-08.00 Uhr: 11935 kHz; R. Vatikan in Lateinisch
Mo-Sa 08.00-08.45 Uhr: 11935 kHz; R. Vatikan in Italien., Arab., Französ.
So 08.10-09.00 Uhr: 9645 und 11740 kHz; R. Vatikan in Ukrainisch
So 09.10-10.25 Uhr: 7250 und 9645 kHz; R. Vatikan in Rumänisch
So 10.30-11.50 Uhr: 15595 und 17590 kHz; R. Vatikan in diversen Sprachen
Fr 12.30-13.00 Uhr: 15595 und 17590 kHz; R. Vatikan in Englisch
15.00-15.30 Uhr: 12075 kHz; Radio Farda
15.30-15.57 Uhr: 11630 kHz; Radio Veritas Asia in Urdu
15.30-16.30 Uhr: 15550 kHz; Radio Tamazuj, Radio Dabanga
16.00-16.52 Uhr: 15620 kHz; Radio Veritas Asia in Philippinisch
16.50-17.10 Uhr: 7360 und 9640 kHz; R. Vatikan in Armenisch
17.00-17.30 Uhr: 11850 kHz; Voice of America in Kinyarwanda/Kirundi
17.00-18.00 Uhr: 13765 kHz; R. Vatikan in Swahili, Somalisch, Tigrinisch
17.00-19.00 Uhr: 17895 kHz; Voice of America in Englisch
17.10-17.40 Uhr: 9640 kHz; Radio Vatikan in Russisch
17.30-18.00 Uhr: 9700 und 11935 kHz; R. Vatikan in Arabisch
Mo-Fr 17.30-18.00 Uhr: 15180 kHz; Voice of America in Englisch
18.00-18.20 Uhr: 6185 kHz; Radio Vatikan in Weißrussisch
18.00-18.30 Uhr: 9700, 11625, 13765 kHz; R. Vatikan in Französisch
Sa 18.30-19.00 Uhr: 7365 kHz; R. Vatikan in Spanisch
18.30-19.30 Uhr: 9660 kHz; R. Vatikan in Amharisch und Portugies.
18.40-19.00 Uhr: 6185 und 7360 kHz; R. Vatikan in Ukrainisch
19.00-19.30 Uhr: 12075 kHz; Radio Sawa für Darfur
19.30-20.30 Uhr: 15730 kHz; Voice of America in Französisch
Sa 20.00-20.30 Uhr: 9665 kHz; R. Vatikan in Spanisch
20.00-20.30 Uhr: 9825 kHz; Radio Sawa für Darfur
20.30-21.00 Uhr: 9485 kHz; NHK World in Englisch
So 20.40-21.00 Uhr: 7365, 9665, 9700 kHz; R. Vatikan in Lateinisch
21.00-22.00 Uhr: 7365 und 9660 kHz; R. Vatikan in Engl. u. Französ.
Sa, So 21.30-22.00 Uhr: 15730 kHz; Voice of America in Franz., Hausa
22.00-22.30 Uhr: 9660 kHz; Radio Vatikan in Portugiesisch
23.00-23.30 Uhr: 7410 kHz; Radio Vatikan in Chinesisch

Sender Talata Volonondry
Sendeanlage von MGLOB in Talata Volonondry, Madagaskar (PR-Foto)

Die Übertragungen von Drittprogrammen durch Radio Vatikan sind Teil von Kooperationen, bei denen die US-amerikanischen und niederländischen Partner bzw. der katholische Schwestersender, Radio Veritas Asia, ihrerseits Programme von Radio Vatikan abstrahlen.

Das gilt auch für die Sendung von NHK World. Sie ist nur durch eine Zwischenschaltung des niederländisch-malegassischen Unternehmens MGLOB möglich.

Eigentlich war NHK World daran interessiert, die Sendekapazitäten von Radio Vatikan gegen Rechnung zu nutzen. Die strikte Ablehnung solcher technischen Dienstleistungen und damit der Chance, mit so erzielten Einnahmen das Budget zu entlasten, haben Beobachter des Kommunikationssekretariats der Kurie kritisch kommentiert.

Die Ausstrahlungen von Radio Vatikan über die Kapazitäten der Partner sollen ab dem 29. Oktober wie folgt laufen:

Madagaskar: Talata Volonondry
17.00-19.00 Uhr: 11625 kHz; Afrika-Programm

Philippinen: Tinang (Voice of America)
13.30-14.00 Uhr: 7330 und 9695 kHz; Russisch
Sa 13.30-14.15 Uhr: 7485 und 9560 kHz; Chinesisch
15.30-16.30 Uhr: 9510 und 11700 kHz; Hindi, Tamilisch, Malaysisch
Sa 16.30-17.00 Uhr: 9510 und 11700 kHz; Englisch *)
17.10-17.40 Uhr: 7360 kHz; Russisch
00.15-01.00 Uhr: 11900 kHz; Vietnamesisch

Philippinen: Radio Veritas Asia
Sa 13.30-14.15 Uhr: 11875 kHz; Chinesisch
23.00-23.30 Uhr: 6090 kHz; Chinesisch
00.15-01.00 Uhr: 9600 kHz; Vietnamesisch

Nördliche Marianen: Tinian (Radio Free Asia)
23.00-23.30 Uhr: 9600 kHz; Chinesisch

USA: Greenville
02.45-03.30 Uhr; Spanisch
13.30-14.00 Uhr: 9610 kHz; Spanisch

[*) Nachtrag vom 11.11.2017: Diese zuletzt nur noch sonnabends ausgestrahlte englische Sendung für Asien scheint nun ganz entfallen zu sein.]

 

Autor: Kai Ludwig