Abgeschaltet

China Radio International nicht mehr aus Mali

Seit 1987 wurden Programme des heutigen China Radio International über Kurzwellensender in Mali ausgestrahlt. Ende März sind nun, zumindest vorerst, auch die letzten dieser Übertragungen verschwunden.

Mali
© Sammlung University of Texas

Schon vor Jahren entfallen war die Nutzung der Sender für Ausstrahlungen nach Nord- und Südamerika (in den Nachtstunden) und für eine periphere Mitversorgung von Europa (so einst praktiziert mit Sendungen in Serbokroatisch).

Verblieben waren zuletzt noch einige Sendungen für Afrika und Nahost auf 7295 kHz (10.00-11.00 und 1.00-2.00 Uhr), 11640 kHz (20.00-21.30 Uhr), 15125 kHz (18.00-19.00 Uhr) sowie 15505 kHz (0.30-1.00 Uhr; jeweils MESZ). Seit Ende März ist nun aber auch davon nichts mehr zu hören.
 

Für die Übertragungen des damaligen Radio Peking scheint in Kati, einige Kilometer nordwestlich von Bamako, eine neue Sendestation entstanden zu sein:

Von der Erweiterung der Sendeanlagen profitierte auch der malische Staatsfunk ORTM, der fortan abends auf 4783 und 4835 kHz gut zu hören war. Diese Frequenzen sind indes schon seit Jahren abgeschaltet.

Von ORTM genutzt wird jetzt nur noch ein Kurzwellensender; morgens und abends (planmäßig: 7.55-10.00 und 20.00-2.00 Uhr) auf 5995 kHz, tagsüber (10.00-20.00 Uhr) auf 9635 kHz. Diese Ausstrahlung leidet jedoch unter technischen Problemen; oft ist vom Programmton kaum etwas zu hören.

Das galt zuletzt auch für die Ausstrahlungen von China Radio International, obwohl hierfür nach 1990 nochmals neue Sendetechnik installiert wurde. Sie fand, wie die ebenfalls neuen Antennen zeigen, ihren Platz auf der alten Sendestation, die nach der Abschaltung der Mittelwelle 540 kHz jetzt noch mit UKW- und Fernsehsendern aktiv ist:

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 21.04.2018