Iran

Weitere Einschränkungen beim IRIB-Auslandshörfunk

Der iranische Rundfunk IRIB hat seinen klassischen Auslandshörfunk im April 2021 weiter gekürzt. An der mittlerweile zur Tradition gewordenen Praxis, einen ansonsten von der Kurzwelle genommenen Sprachdienst während des Ramadan noch einmal hier auszustrahlen, hielt IRIB jedoch auch in diesem Jahr fest.

Sender Kiashahr
Strand von Kiashahr mit den Mittelwellenmasten | © Panoramio

Das betrifft ein Programm für Aserbaidschan, das noch bis zum Fastenbrechen über die Kurzwellensender bei Sirdschan von 21.20 bis 0.50 Uhr auf 7405 kHz und daran anschließend bis 5.20 Uhr auf 7330 kHz läuft.

Weitere zusätzliche Nachtsendungen gibt es in ebenfalls üblicher Weise in Arabisch (0.50-2.20 Uhr auf 6160 und 7225 kHz), Tadschikisch (23.20-0.50 Uhr auf 6110 kHz), Kurdisch (1.20-2.20 Uhr, angeblich auf 7325 kHz) und Türkisch (2.20-3.20 Uhr auf 6105 kHz).

Die regulären Sendungen in aserbaidschanischer Sprache werden seit 2016 nicht mehr auf Kurzwelle ausgestrahlt. Ihre terrestrische Verbreitung beschränkt sich jetzt auf die Mittelwelle. Im Vordergrund steht dabei ein Großsender in Kiashahr am Kaspischen Meer. 2012 wurde in Baku eine gezielte Blockierung von dessen Frequenz 702 kHz beobachtet.

Ansonsten erreicht der 800 kW starke Sender auch noch Moskau in fast brauchbarer Qualität:

Beendet ist der Eiertanz um die Hörfunksendungen in spanischer Sprache. Sie wurden nun tatsächlich, wie schon 2020 angekündigt, in der bisherigen Form eingestellt und auf einen kleinen Online-Annex von Hispan TV, dem spanischen Fernsehprogramm von IRIB, eingedampft.

Eingestellt sind jetzt darüber hinaus auch die terrestrischen Hörfunksendungen in vier weiteren Sprachen: Französisch, Bosnisch, Albanisch und Hindi.

Auch von dieser Abschaltwelle verschont blieb hingegen die Sendung in deutscher Sprache. Hier kann die Redaktion in Teheran weiterhin Hörerzuschriften als Nachweis eines vorhandenen Interesses an der Kurzwellenausstrahlung präsentieren.

Trotz der erneuten Einschränkungen noch immer genutzt werden soll auch die Kurzwellentechnik der Sendestation Mahschahr. Vorgesehen ist hier derzeit die Ausstrahlung einer türkischen Sendung von 17.50 bis 19.20 Uhr auf 9870 kHz.

Für die beiden anderen Kurzwellenanlagen, die IRIB jetzt noch betreibt, sind im Sommerhalbjahr 2021 folgende Übertragungen geplant:

Zahedan
04.30-07.30 Uhr: 9900 kHz; Palästina-Programm
07.30-09.30 Uhr: 13590 kHz; Arabisch
(09.30-10.30 Uhr außer Betrieb)
10.30-16.30 Uhr: 13590 kHz; Arabisch
16.30-19.30 Uhr: 6080 kHz; Arabisch
18.20-19.20 Uhr: 6065 kHz; Paschtunisch
19.30-04.30 Uhr: 6060 kHz; Arabisch
Sirdschan
02.50-04.20 Uhr: 6000 kHz; Tadschikisch
03.30-08.00 Uhr: 7285 kHz; Palästina-Programm
04.20-05.20 Uhr: 7230 kHz; Paschtunisch
05.20-06.20 Uhr: 11810 kHz; Russisch
05.20-06.20 Uhr: 11905 kHz; Palästina-Programm
06.20-06.50 Uhr: 13740 kHz; Hebräisch
06.20-07.50 Uhr: 15430 kHz; Türkisch
06.50-07.50 Uhr: 13685 kHz; Suaheli
07.50-08.50 Uhr: 15730 kHz; Haussa
07.50-10.20 Uhr: 13630 kHz; Dari
08.00-10.30 Uhr: 11945 kHz; Arabisch
08.50-09.20 Uhr: 15445 kHz; Hebräisch
(10.30-11.20 Uhr außer Betrieb)
11.20-14.50 Uhr: 13680 kHz; Dari
11.30-13.30 Uhr: 11945 kHz; Arabisch
13.30-16.30 Uhr: 13765 kHz; Arabisch
13.50-14.20 Uhr: 13690 kHz; Hebräisch
14.20-14.50 Uhr: 17640 kHz; Haussa
14.20-15.20 Uhr: 9510 kHz; Paschtunisch
14.50-15.20 Uhr: 11700 kHz; Kasachisch
14.50-16.20 Uhr: 9710 kHz; Urdu
15.20-16.20 Uhr: 9570 kHz; Kurdisch
16.20-17.20 Uhr: 9625 kHz; Bengalisch
17.20-18.20 Uhr: 6175 kHz; Urdu
17.20-18.20 Uhr: 7410 kHz; Englisch
18.20-18.50 Uhr: 7305 kHz; Bengalisch
18.20-19.20 Uhr: 7345 kHz; Armenisch
18.50-19.50 Uhr: 7290 kHz; Russisch
19.20-20.20 Uhr: 7300 kHz; Deutsch
19.50-20.20 Uhr: 5925 kHz; Italienisch
20.20-21.20 Uhr: 7235 kHz; Haussa
21.20-22.20 Uhr: 9835 und 9855 kHz; Englisch
(22.20-00.20 Uhr außerhalb des Ramadan außer Betrieb)
00.20-01.20 Uhr: 9675 kHz; Haussa
(01.20-02.50 Uhr außerhalb des Ramadan außer Betrieb)

 

Autor: Kai Ludwig, mit Informationen von Ivo Ivanov; Stand vom 10.05.2021